Am Dienstagabend startete "Deutschland sucht den Superstar" bei RTL bereits in seine 18. Staffel - und nachdem zuletzt schon das "Supertalent" einen deutlichen Quotenrückgang hinnehmen musste, lag auch die zweite Bohlen-Show zum Start unter den zuletzt gewohnten Werten. So reichte es für die erste Folge der Castingshow, in der unglücklicherweise nun noch wochenlang Michael Wendler als Juror zu sehen ist, obwohl sich RTL eigentlich von ihm distanziert, für einen Marktanteil von 16,0 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Damit war RTL zwar Marktführer in der klassischen Zielgruppe, verpasste aber deutlich die 20-Prozent-Marke, die zum Staffel-Auftakt in der Vergangenheit stets übersprungen worden war. Vergangenes Jahr fiel der Auftakt allerdings auf einen Samstag, die erste Dienstags-Ausgabe lag damals bei 17,3 Prozent - also schon deutlich unter 20 Prozent, aber ebenfalls noch über dem nun erreichten. Insgesamt schalteten diesmal 3,25 Millionen Zuschauer ein.

Einige Zuschauer hat RTL dabei wohl Joko Winterscheidt weggenommen. Dessen neues ProSieben-Format "Wer stiehlt mir die Show" legte nämlich parallel einen starken Einstand hin. Insgesamt schalteten 1,87 Millionen Zuschauer ein, der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lag bei 14,2 Prozent. Der Rückstand auf "DSDS" war aber noch deutlich geringer als es der Blick auf die Marktanteile vermuten lässt. Schaut man sich die absoluten Reichweiten in der Zielgruppe 14-49 an, dann kam "DSDS" auf 1,38 Millionen, "Wer stiehlt mir die Show" auf 1,32 Millionen Zuschauer.

Der deutlichere Unterschied bei den Marktanteilen ergibt sich vor allem aus der unterschiedlichen Startzeit. Für "DSDS" machte es sich bezahlt, dass RTL um 20:15 Uhr noch ein "RTL aktuell Spezial" zu den neuen Corona-Beschlüssen einschob. Das lief zum Einen selbst gut: 3,6 Millionen Zuschauer sahen im Schnitt insgesamt zu, der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen belief sich auf 15,8 Prozent. Zum Anderen verhinderte es auch, dass sich "DSDS" zu Anfang mit dem auch bei den Jüngeren noch stärkeren "ARD extra" um 20:15 Uhr überschnitt. Dort schalteten nämlich insgesamt sogar 6,86 Millionen Zuschauer ein. Der Marktanteil lag schon beim Gesamtpublikum bei 19,2 Prozent, bei den 14- bis 49-Jährigen sogar bei 21,1 Prozent. Die Joko-Show hatte also aus Marktanteils-Sicht den Nachteil, zu Beginn gegen einen sehr starken Gegner zu laufen und zudem bereits um 22:34 Uhr zu Enden, während das später gestartete "DSDS" bei RTL bis nach 23 Uhr lief und so noch Marktanteil gut machen konnte.