Das ZDF hat sich mit großem Abstand den Tagessieg am Montag gesichert. 9,33 Millionen Menschen sahen sich den Krimi "Requiem für einen Freund" mit Jan Josef Liefers in der Hauptrolle an, der Marktanteil lag bei 27,4 Prozent. Die zweitmeistgesehene Sendung am Montag war die "Tagesschau", die im Ersten jedoch zwei Millionen Zuschauer weniger verzeichnete. Für das ZDF ist es der erfolgreichste Fernsehfilm am Montagabend seit mindestens acht Jahren. 

Und auch beim jungen Publikum erzielte "Requiem für einen Freund" gute Werte, 1,07 Millionen Zuschauer im Alter zwischen 14 und 49 Jahren entsprachen in dieser Altersklasse 11,3 Prozent Marktanteil. Später holte auch das "heute journal" starke 17,6 bei allen und 9,2 Prozent Marktanteil bei den jungen Zuschauern. Zwischen 6 und 20:15 Uhr lag das ZDF beim Gesamtpublikum ohnehin bei zweistelligen Werten beim Gesamtpublikum, "Bares für Rares" und die "Rosenheim-Cops" übersprangen dabei sogar die 20-Prozent-Marke.

Und so landeten die Mainzer am Montag bei einem fantastischen Tagesmarktanteil in Höhe von 16,7 Prozent, Das Erste brachte es auf Rang zwei dagegen nur auf 10,1 Prozent. In der Primetime hatte man überhaupt keine Chance gegen die Konkurrenz: Nur 2,99 Millionen Menschen sahen sich im Ersten die Doku "Naturwunder Nordalaska" an, damit lag man auch recht deutlich hinter "Wer wird Millionär?" bei RTL. Der Marktanteil lag bei überschaubaren 8,7 Prozent. "Hart aber fair" landete im Anschluss bei noch etwas schlechteren 8,0 Prozent, lediglich 2,58 Millionen Menschen verfolgten den Corona-Talk bei Frank Plasberg. 

Am Vorabend sah es für Das Erste derweil besser aus: "Wer weiß denn sowas?" unterhielt 4,06 Millionen Menschen und kam damit nicht nur insgesamt auf sehr gute 17,1 Prozent Marktanteil, sondern holte auch bei den 14- bis 49-Jährigen zufriedenstellende 10,1 Prozent. "Morden im Norden" lag im Anschluss beim Gesamtpublikum bei soliden 11,7 Prozent, 3,36 Millionen Menschen sahen zu.