6,37 Millionen Zuschauer verfolgten am Mittwochabend im Schnitt im Ersten, wie der FC Bayern München im DFB-Pokal den Einzug ins Achtelfinale verpasste, weil man dem Zweitligisten Holstein Kiel unterlag. Das entsprach beim Gesamtpublikum einem Marktanteil von 23,3 Prozent, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 22,9 Prozent Marktanteil erzielt - bei Jung und Alt war die Fußball-Übertragung damit erwartungsgemäß Marktführer am Abend. Wie viele weitere Zuschauer die Partie via Sky einsammelte, ist unklar, hier liegen uns derzeit noch keine Zahlen vor.

Klar ist aber, dass die Reichweite im Lauf des Abends deutlich angezogen haben dürfte: Die Sensation deutete sich schließlich lange an, die Entscheidung fiel schließlich erst spätabends im Elfmeterschießen. Darauf deutet auch hin, dass die "Tagesthemen" in der Halbzeitpause um 21:33 Uhr "nur" 4,81 Millionen Zuschauer erreichten. Das entsprach Marktanteilen von 15,1 Prozent beim Gesamtpublikum und 16,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

Das ließ der Konkurrenz vor allem zum Start in den Abend auch noch etwas mehr Luft zum Atmen, die besonders das ZDF nutzte. Dort zeigte sich "Aktenzeichen XY... ungelöst" ziemlich unbeeindruckt von der Fußball-Konkurrenz und holte mit 5,84 Millionen Zuschauern einen hervorragenden Marktanteil von 17,9 Prozent beim Gesamtpbulikum. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen war die Fahndungssendung der stärkste Fußball-Verfolger und erreichte stolze 13,7 Prozent Marktanteil. Das "heute-journal" hatte im Anschluss sogar mehr Zuschauer als die Halbzeit-"Tagesthemen": 4,96 Millionen Zuschauer waren hier dabei, 17,1 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum und 11,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen wurden ermittelt.

Doch auch das "Auslandsjournal" überzeugte anschließend mit 3,52 Millionen Zuschauern und Marktanteilen von 14,1 Prozent beim Gesamtpublikum sowie 9,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Erst "ZDFzoom: Nachgezoomt 2021" tat sich mit 1,72 Millionen Zuschauern dann ab 22:55 Uhr deutlich schwerer. Der Marktanteil sackte auf 8,1 Prozent ab. Doch schon Markus Lanz ließ danach nicht nur den Marktanteil wieder deutlich auf 14,3 Prozent ansteigen, untypischerweise zog ab 23:25 Uhr sogar die absolute Reichweite nochmal um 150.000 auf 1,87 Millionen Zuschauer an. Im Ersten lief es unterdessen auch für "Maischberger. Die Woche" gut: 1,26 Millionen Zuschauer sahen hier ab kurz vor Mitternacht zu, der Marktanteil lag nicht nur beim Gesamtpublikum mit 13,8 Prozent auf sehr guten Niveau, auch bei den 14- bis 49-Jährigen sah es mit 11,5 Prozent sehr gut aus. Lanz war bei den Jüngeren ebenfalls stark unterwegs und kam auf 10,4 Prozent in dieser Altersgruppe.