Gut möglich, dass die britische Serie "Years and Years" in der Mediathek ihr Publikum fand - die lineare Ausstrahlung blieb bei ZDFneo dagegen auf überschaubarem Quoten-Niveau hängen. Vielleicht war es auch die Strategie des Senders, alle sechs Folgen am Stück zu zeigen, die das Publikum von vornherein verschreckte, immerhin war dadurch erst um kurz vor 2 Uhr Schluss. Auf diese Weise sahen gerade mal 60.000 Zuschauer das nächtliche Finale der sehenswerten Serie.

Um 20:15 Uhr hatten sich dagegen noch 260.000 Zuschauer auf "Years and Years" eingelassen, was - gemessen an den sonst so starken Krimi-Quoten des Spartensenders - jedoch ebenfalls ziemlich mäßig ist. Mehr als ein Marktanteil von 0,7 Prozent war dann auch zunächst nicht drin. Schon gegen 23 Uhr hatte die Serie zudem über 100.000 Zuschauer verloren. Beim jungen Publikum bewegten sich die Marktanteile aller Folgen derweil zwischen 0,5 und 0,7 Prozent.

Ganz andere Quoten waren dagegen für die "CSI: Miami"-Wiederholungen drin, die Super RTL ausstrahlte. Auf bis zu 850.000 Zuschauer steigerte sich die Krimiserie im Laufe des Abends und in der Zielgruppe zog der Marktanteil von ohnehin schon guten 2,5 Prozent auf bis zu 5,0 Prozent an. Der Disney Channel konnte nicht ansatzweise mithalten und schaffte mit dem Spielfilm "She's the Man - Voll mein Typ" um 20:15 Uhr nur einen Marktanteil von 0,8 Prozent in der Zielgruppe bei insgesamt 170.000 Zuschauern.

Eine beachtliche Film-Reichweite gab's dagegen für Tele 5, wo "Die Brücke von Remagen" im Schnitt 630.000 Zuschauer vor den Fernseher lockte und für einen Marktanteil von 1,5 Prozent in der Zielgruppe sorgte. Und auch DMAX erwischte einen guten Abend: Dort verzeichneten die "Asphaltcowboys" zunächst 430.000 Zuschauer und einen Marktanteil von 2,1 Prozent in der Zielgruppe, ehe sich auch "112: Feuerwehr im Einsatz", "Helicoper ER" und "Helden der Lüfte" bei über zwei Prozent hielten. Nitro und ProSieben Maxx hatten das Nachsehen.