Zwischenzeitlich wollte das ZDF am Montagabend eine Wiederholung seiner Krimireihe "Neben der Spur" ausstrahlen, doch nachdem schon früh klar war, dass die deutsche Handball-Nationalmannschaft aus der WM ausgeschieden ist, entschieden sich die Mainzer letztlich doch dafür, wie geplant eine neue Folge zu zeigen. Und mit der feierte man einmal mehr einen großen Quoten-Erfolg: 8,07 Millionen Zuschauer entschieden sich um 20:15 Uhr für "Neben der Spur - Schließe deine Augen" - das war die bislang höchste Reichweite, die die Reihe jemals verbuchte, und bescherte dem ZDF einen starken Marktanteil von 24,1 Prozent.

Gleichzeitig lief es auch bei den 14- bis 49-Jährigen gut, wo 960.000 Zuschauer für starke 10,6 Prozent Marktanteil sorgten. Damit war das ZDF hier ebenfalls Marktführer zur besten Sendezeit. Dahinter folgten dann schon die Handballer, die mit dem Spiel gegen Polen noch einmal 10,1 Prozent beim jungen Publikum schafften. Insgesamt verzeichnete die Live-Übertragung im Ersten durchschnittlich 3,15 Millionen Zuschauer sowie 9,6 Prozent Marktanteil. Das schwache Abschneiden der Nationalmannschaft drückte sich somit auch in den Quoten nieder - ein echter Handball-Hype wurde diesmal nicht entfacht.

Höhere Reichweiten waren für den Sender dagegen schon vor 20:15 Uhr drin, etwa mit "Wer weiß denn sowas?", das sich um 18:00 Uhr auf einen neuen Staffel-Bestwert steigerte. 4,30 Millionen Zuschauer verfolgten die Rateshow mit Kai Pflaume und bescherten dem Ersten tolle 18,3 Prozent Marktanteil. Damit lag die Sendung zudem knapp vor der "SOKO Potsdam", die im ZDF jedoch von nicht minder beachtlichen 4,23 Millionen gesehen wurde. Beim jungen Publikum hatte die Krimiserie mit einem Marktanteil von 5,2 Prozent jedoch das Nachsehen: Hier punktete "Wer weiß denn sowas?" mit überzeugenden 9,6 Prozent.

In diesem Windschatten gelang dann auch "Morden im Norden" abermals ein Rekord. 3,51 Millionen Zuschauer verfolgten eine neue Folge der ARD-Serie und damit noch einmal 80.000 mehr als zuletzt. Während beim Gesamtpublikum gute 12,2 Prozent Marktanteil drin waren, lief es jedoch bei den 14- bis 49-Jährigen mit gerade mal 3,6 Prozent ziemlich enttäuschend. Wenig zu holen gab's zudem um kurz nach 16 Uhr für Jörg Pilawa, dessen "Quiz" insgesamt bei nur 1,11 Millionen Zuschauern und 7,8 Prozent Marktanteil hängen blieb.