Nachdem Joko Winterscheidt zwei Mal seine Show gegen die Herausforderer verteidigen konnte, war es in der vergangenen Woche erstmals soweit: Der eigentliche Gastgeber musste sich im Finale von "Wer stiehlt mir die Show" Thomas Gottschalk geschlagen geben, der den Regeln zufolge an diesem Dienstag nun also als Moderator durch die Sendung führte. Das lockte nochmal erheblich mehr Zuschauer vor den Fernseher als in den vergangenen Wochen.

So sahen diesmal im Schnitt 2,52 Millionen Zuschauer ein, das war ein Zugewinn von mal eben 900.000 Zuschauern im Vergleich zur vergangenen Woche - als die Sendung allerdings auch gegen die Handball-WM ran musste. Doch auch wenn man diesen Sondereffekt herausrechnet, war der Aufschlag gewaltig: Der bisherige Bestwert von "Wer stiehlt mir die Show" lag bei rund 1,9 Millionen Zuschauern. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum zog auf 8,4 Prozent an.

Mit Gottschalk als Moderator lief's nicht nur beim Gesamtpublikum besser, auch die Jüngeren schalteten deutlich zahlreicher ein: 1,64 Millionen 14- bis 49-jährige Zuschauer ließen den Marktanteil in der klassischen Zielgruppe auf 19,6 Prozent steigen. Auch hier wurde der bisherige Rekord-Wert des Formats von knapp über 14 Prozent meilenweit übertroffen, vergangene Woche hatte der Marktanteil nur rund 12 Prozent betragen.

Wie schon in der vergangenen Woche ließ "Wer stiehlt mir die Show?" in der klassischen Zielgruppe "Deutschland sucht den Superstar" erneut hinter sich - und zwar deutlich.  Das RTL-Casting erreichte 400.000 junge Zuschauer weniger und musste sich mit 14,3 Prozent Marktanteil begnügen. Den Tiefstwert der vergangenen Woche ließ damit auch die RTL-Show aber klar hinter sich - damals wie erwähnt gegen die Handball-WM. Die Gesamt-Reichweite lag bei "DSDS" aber trotzdem höher als bei "WSMDS": 3,14 Millionen Zuschauer hatten insgesamt eingeschaltet.

In der Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen sicherte sich ProSieben unterdessen nicht nur die Marktführung in der Primetime, sondern auch die Tagesmarktführung mit 13,2 Prozent vor RTL, das sich mit 12,1 Prozent geschlagen geben musste. Neben der Primetime lief nämlich auch der Nachmittag schon stark: "Two and a half Men" schlug sich mit bis zu 15,4 Prozent Marktanteil über Stunden richtig gut, "The Big Bang Theory" steigerte sich danach noch auf bis zu 16,9 Prozent. In diesem Umfeld erwischte auch "taff" einen sehr guten Tag und erreichte 15,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. Auch mit den 11 Prozent Marktanteil für "Galileo" am Vorabend kann man bei ProSieben sehr zufrieden sein.