Das Erste und das ZDF liefen sich mit Krimis und dem "Bergdoktor" derzeit Woche für Woche ein spannendes Rennen um die Marktführung am Donnerstagabend. Diesmal hatte wieder das ZDF die Nase vorn: "Der Bergdoktor" steigerte sich dort mit 7,26 Millionen Zuschauern sogar auf einen neuen Rekordwert (im Vergleich hier nur die vorläufig gewichteten Quoten ohne zeitversetzte Nutzung). Nicht nur beim Gesamtpublikum sah es mit einem Marktanteil von 21,3 Prozent hervorragend aus, auch bei den 14- bis 49-Jährigen lief es super: 1,17 Millionen Zuschauer aus dieser Altersgruppe sorgten für einen Marktanteil von 12,5 Prozent - auch das war ein Bestwert. Damit hatte der "Bergdoktor" deutlich mehr junge Zuschauer als "Der Lehrer" bei RTL.

"Der Zürich-Krimi" im Ersten verlor im Vergleich zur vergangenen Woche, als die Reihe einen neuen Bestwert aufgestellt hatte, hingegen fast 1,1 Millionen Zuschauer. Mit 6,48 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 19,0 Prozent beim Gesamtpublikum kann man aber natürlich trotzdem vollauf zufrieden sein. Bei den 14- bis 49-Jährigen sah es nicht ganz so gut aus, mit 7,0 Prozent Marktanteil reichte es aber auch hier für solide Werte.

Erfolgreicher beim jüngeren Publikum war Das Erste am späteren Abend: Nachdem die "Tagesthemen" 8,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen erreicht hatten, kam "Extra 3" auf 8,8 Prozent, "Das Gipfeltreffen" danach lag immerhin noch bei 7,1 Prozent. "Extra 3" erreichte diesmal 1,96 Millionen Zuschauer, was 11,5 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum entsprach, "Das Gipfeltreffen" schalteten dann im Schnitt noch 980.000 Zuschauer ein.

Das Erste lag damit aber auch am späteren Abend bei Jung und Alt klar hinterm ZDF. Nachdem das "heute-journal" 6,08 Millionen Zuschauer verfolgt hatten, erreichte "Maybrit Illner" m Schnitt noch 3,25 Millionen Zuschauer. Die Marktanteile lagen bei 15,2 Prozent beim Gesamtpublikum und 9,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. "Markus Lanz" talkte im Anschluss vor im Schnitt noch 1,85 Millionen Zuschauern. 16,0 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum und 11,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen wurden ermittelt.