Mit 6,89 Millionen Zuschauern hat "Klein gegen Groß" im Januar einen Rekord eingefahren - mehr Zuschauer sahen bislang nie zu. Ganz so erfolgreich war die Show mit Kai Pflaume im Ersten jetzt zwar nicht, aber dennoch kann man sehr zufrieden sein. So schalteten an diesem Samstag 6,10 Millionen Menschen ein, das entsprach sehr starken 20,0 Prozent Marktanteil. Den Tagessieg musste man damit aber dem ZDF überlassen: "Wilsberg" kam sogar auf 8,22 Millionen Zuschauer und 24,6 Prozent. 

Richtig gut lief es für beide Sender auch bei den jungen Zuschauern. "Klein gegen Groß" verfolgten nämlich auch 1,28 Millionen Menschen im Alter zwischen 14 und 49 Jahren, was in dieser Altersklasse 16,1 Prozent entsprach. Hier hatte "Wilsberg" das Nachsehen, das ZDF kann sich über die 12,8 Prozent aber trotzdem freuen. Damit lagen die beiden Öffentlich-Rechtlichen in der Primetime beim jungen Publikum nur hinter RTL. 

Bei den Kölnern ließ sich "Deutschland sucht den Superstar" durch die Show-Konkurrenz des Ersten nicht beeindrucken und erreichte 1,44 Millionen junge Zuschauer, das führte zu 17,4 Prozent Marktanteil. Insgesamt spielte die Castingshow jedoch mindestens eine Liga unter ARD und ZDF, 3,27 Millionen Zuschauer sorgten für 10,2 Prozent. Verlass war für RTL am späten Abend aber mal wieder auf "Take Me Out", zwei Folgen steigerten sich auch tolle 21,2 und 23,2 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Selbst mit der Ausgabe ab 23:54 Uhr hatte RTL noch mehr junge Zuschauer als Sat.1 oder ProSieben in der Primetime. 

Mit 12,1 Prozent Tagesmarktanteil setzte sich RTL am Ende auch an die Spitze der Quotencharts, auf Platz zwei und drei kamen auch dank ihrer erfolgreichen Primetime Das Erste (9,7 Prozent) und das ZDF (9,3 Prozent). Insgesamt siegte das ZDF mit 18,0 Prozent, der Sender profitierte in der Daytime vom Wintersport: Die Biathlon-Übertragung zur Mittagszeit kam auf sagenhafte 41,8 Prozent Marktanteil, am Nachmittag waren ebenfalls noch starke 32,5 Prozent drin. Das Erste erreichte auf Platz zwei der Tagescharts ebenfalls sehr gute 13,8 Prozent.