Vox hat mit seinem Versuch, eine Gameshow prominent in der Primetime zu platzieren, wohl eher keinen Treffer gelandet: Nachdem die erste Folge noch halbwegs solide Quoten erzielen konnte, fiel der Marktanteil in der zweiten Woche nun um über zwei Prozentpunkte und damit deutlich unter den Senderschnitt: Nur noch 4,3 Prozent standen bei den 14- bis 49-Jährigen zu Buche. Es waren hauptsächlich die Jüngeren, die wegblieben: Die Reichweite in der Zielgruppe sank um 200.000 Zuschauer, die Gesamt-Reichweite nur um 190.000 - ein paar Ältere kamen also sogar noch dazu. Insgesamt waren diesmal 1,2 Millionen Zuschauer dabei, was 3,9 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum entsprach.

Unterdessen legten "Die Wollnys" bei RTLzwei einen Endspurt hin und erzielte mit der letzten Folge dieser Staffel nochmal gute 6,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen, nachdem sich die "schrecklich große Familie" in den letzten Wochen etwas schwerer getan hatte und zuletzt bei weniger als 5 Prozent in der klassischen Zielgruppe lag. Über die gesamte Staffel gesehen bescherten "Die Wollnys" RTLzwei aber auch diesmal wieder solide Quoten.

Die Hoffnung, mit "Die Stubers - Deutschlands Trödelkönige" ein ähnlich langlebiges Format aufbauen zu können, wurden hingegen enttäuscht. Trotz der starken Vorlage verharrte auch die zweite Folge bei nur 3,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und damit in etwa auf dem schwachen Auftakt-Wert der Vorwoche. Insgesamt 640.000 Zuschauer sahen insgesamt zu. Eine Empfehlung für eine Fortsetzung sieht anders aus.

Kabel Eins konnte unterdessen mit "Die Tribute von Panem - The Hunger Games" punkten und erzielte um 20:15 Uhr starke 7,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. 1,01 Millionen Zuschauer sahen insgesamt zu. "The Butterfly Effect" kam am späteren Abend dann allerdings nicht über 4,7 Prozent Marktanteil hinaus. Probleme gab's zudem schon an Vorabend, wo "Achtung Kontrolle" nur 3,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte.