Der Mittwoch verlief fürs ZDF alles in allem richtig gut: Mit einem Tagesmarktanteil von 15,6 Prozent deklassierte man die Konkurrenz regelrecht, Das Erste kam auf Platz 2 mit 9,8 Prozent in gebührendem Abstand über die Ziellinie. Und nicht nur das Hauptprogramm punktete, auch ZDFneo war mit einem Tagesmarktanteil von 3,4 Prozent sehr erfolgreich, lag beim Gesamtpublikum gleichauf mit ProSieben.

Beim Ableger sahen sich zunächst 1,91 Millionen Zuschauer eine alte "Wilsberg"-Folge an, was 6,1 Prozent Marktanteil entsprach, ehe sich "Unbroken" auch mit dem letzten drei Folgen sehr gut hielt und das Quotenniveau des Vortages sogar noch leicht übertreffen konnte: 1,47 Millionen Zuschauer waren bei Folge 4 ab 21:44 Uhr dabei, danach sank dann angesichts der fortschreitenden Uhrzeit die Reichweite über 1,27 auf zuletzt 1,13 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil stieg aber von zunächst 5,6 auf 7,9 Prozent - in Sachen linearer Quote war "Unbroken" damit ein voller Erfolg. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden zwischen 1,6 und 2,2 Prozent Marktanteil erzielt - solide Werte, hier dürfte aber vor allem das Abschneiden in der Mediathek wichtig sein, für die noch keine Abrufzahlen bekannt sind.

Doch zurück zum Hauptprogramm: Der Film "Tödliche Gier" bescherte dem ZDF um 20:15 Uhr die klare Primetime-Führung: 5,78 Millionen Zuschauer sahen insgesamt zu, was einem Marktanteil von 18,4 Prozent beim Gesamtpublikum entsprach. "Martha und Thommy" mussten sich im Ersten mit 2,84 Millionen Zuschauern und 9,0 Prozent Marktanteil zufrieden geben. Am Vorabend lief es schon für die "SOKO Wismar" wieder hervorragend: Die Krimiserie zählte schon um kurz nach 18 Uhr 4,56 Millionen Zuschauer, was für stolze 21,4 Prozent Marktanteil reichte.

In dieser Erfolgsbilanz will sich nur die vor zwei Wochen neu gestartete Vorabendserie "Kanzlei Berger" nicht so recht einpassen, die mit 3,2 Millionen Zuschauern und 10,7 Prozent auf ihr bislang schwächstes Ergebnis fiel. Keine Frage: Für andere Sender wären auch das noch immer starke Zahlen, im starken ZDF-Umfeld fallen sie hingegen als quotenschwächste Sendung zwischen 14:15 Uhr und 22:45 Uhr auf. Falls das ZDF das Ziel hatte, mit dem Neustart auch ein jüngeres Publikum anzusprechen, ging das jedenfalls schief, der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil sogar nur bei 3,5 Prozent.