Mit einem Marktanteil von 10,8 Prozent ist "Guten Morgen Deutschland" am Montag bei RTL vergleichsweise erfolgreich in die Woche - und in das neue Studio - gestartet, obwohl das "Sat.1-Frühstücksfernsehen" mit 21,2 Prozent einen der besten Wert der letzten Jahre erzielte. Die echten Erfolge von RTL finden sich allerdings woanders: Nicht etwa am Nachmittag, wo "Wir lieben Tiere, "Tierretter mit Herz" und "Die Superhändler" einstellig blieben, sondern beispielsweise am Vorabend. "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" verzeichnete dort mit 1,45 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern einen starken Marktanteil von 18,4 Prozent und damit den besten Wert seit Mitte November. 

In den vergangenen Monaten hatte sich "GZSZ" auch vor dem Hintergrund der starken "Tagesschau" tendenziell etwas schwerer getan. Nicht so an diesem Montag: Insgesamt lockte die Soap im Schnitt 3,18 Millionen Zuschauer vor den Fernseher, nachdem zuvor schon "Alles was zählt" mit 2,53 Millionen Zuschauern sowie 14,8 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe punktete. Besonders stark war aber auch "RTL aktuell", das es auf 3,83 Millionen Zuschauer sowie einen Marktanteil von 20,3 Prozent brachte. Und auch das Corona-Spezial in der Primetime erwies sich als Erfolg, insbesondere beim jungen Publikum, wo die Sendung mit 1,56 Millionen Zuschauern nur knapp hinter der "Tagesschau" im Ersten landete und sehr gute 16,8 Prozent Marktanteil erzielte.

Insgesamt erreichte das "RTL aktuell Spezial" im Schnitt 3,80 Millionen Zuschauer und damit fast genauso viele wie "Wer wird Millionär?", das anschließend auf 3,84 Millionen kam, sich in der Zielgruppe mit einem Marktanteil von 12,4 Prozent aber ein ganzes Stück schwerer tat als die Sondersendung. Marktführer war RTL damit aber trotzdem, denn ernsthaft entgegensetzen konnte die Konkurrenz den Kölnern nichts: So ging "Young Sheldon" bei ProSieben mit Marktanteilen von 8,7 und 8,4 Prozent schon als stärkster Verfolger unter den Privatsendern hervor, "Die Simpsons" fielen anschließend sogar auf bis zu 7,5 Prozent in der Zielgruppe zurück.

Auf diesem Niveau waren auch andere Privatsender unterwegs, darunter Sat.1, wo sowohl "Lebensretter hautnah" als auch "Akte" jeweils 8,0 Prozent Marktanteil schafften und damit noch vor Vox landeten. Dort wiederum blieb "First Dates Hotel" ein ganzes Stück hinter dem Vorwochen-Rekord zurück, schlug sich mit 1,25 Millionen Zuschauern und 7,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe aber trotzdem gut. "Lust oder Frust" sackte danach jedoch schon auf 5,6 Prozent auf, "Goodbye Deutschland" schaffte zu später Stunde sogar nur 4,6 Prozent. Auch RTLzwei konnte am späten Abend nichts reißen, überzeugte jedoch ab 20:15 Uhr mit zwei Folgen von "Die Geissens", die auf Marktanteile von 7,2 und 7,6 Prozent kamen.