"Germany's Next Topmodel" präsentiert sich bei ProSieben in diesem Jahr aus Quotensicht in Höchstform. Am Donnerstag stand nun die Umstyling-Folge auf dem Programm - und die trieb die Quoten auch in diesem Jahr wieder nach oben. Der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen stieg auf 22,8 Prozent, nochmal 0,4 Prozentpunkte mehr als vor drei Wochen. Nimmt man nun nur die vorläufig gewichteten Quoten ohne zeitversetzte Nutzung (die im jetzigen Wert ja auch noch nicht enthalten ist) als Vergleich heran, dann muss man zehn Jahre zurückgehen, um einen besseren Marktanteil zu finden.

Im Schnitt zwei Millionen 14- bis 49-Jährige sahen zu, zuletzt war 2018 die 2-Millionen-Marke in der klassischen Zielgruppe übertroffen wurden. Insgesamt waren diesmal im Schnitt 2,88 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher mit dabei, auch beim Gesamtpublikum sah es mit 9,3 Prozent Marktanteil somit richtig gut aus. "red." konnte dieses Quotenniveau im Anschluss erwartungsgemäß nicht halten, lag mit 13,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen aber noch klar über dem Senderschnitt, 1,04 Millionen Zuschauer sahen insgesamt zu. Bei "Big Stories" waren dann aber nur noch einstellige Marktanteile drin.

Aus den einstelligen Werten gar nicht erst heraus kam RTL ab 20:30 Uhr. Zum Start in den Abend hatte ein weiteres "RTL aktuell Spezial" noch 11,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen erzielt, danach musste sich "Der Lehrer" mit 9,8 Prozent zufrieden geben. 1,61 Millionen Zuschauer sahen insgesamt zu. Damit ließ die Serie die Tiefstwerte der vergangenen Woche knapp hinter sich - zumindest der Abwärtstrend ist also erstmal durchbrochen. Auch bei "Magda macht das schon" ging's leicht bergauf, allerdings nur auf 8,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen - deutlich zu wenig für RTL. 1,33 Millionen Zuschauer wurden insgesamt gezählt.

Für "Schwester, Schwester - Hier liegen Sie richtig" gab's hingegen den nächsten Negativ-Rekord mit nur noch 7,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. Eine Woche vor dem Staffelfinale ist das alles andere als eine Empfehlung für eine erneute Fortsetzung. Nachdem zwei alte "Magda"-Folgen den Marktanteil nochmal leicht auf 8,3 Prozent steigen ließen, tat sich "Täglich frisch geröstet" am späten Abend mit einem Marktanteil von 6,7 Prozent in der klassischen Zielgruppe dann einmal mehr sehr schwer. Die Gesamt-Reichweite fiel mit 470.000 Zuschauern auf ein neues Allzeit-Tief.