Niko Griesert muss sich nun entscheiden: Wem will er die letzte Rose geben? Wie die aktuelle Staffel von "Der Bachelor" endet, ist bei RTL am kommenden Mittwoch zu sehen, TVNow verrät es bereits. Für Fans des Formats könnte es kaum spannender sein, hatte der Rosenverteiler am Ende der in dieser Woche im linearen TV gezeigten Episode durch aufrichtige Zweifel, ob seine Entscheidung, eine Kandidatin kurz vor dem Finale nach Hause zu schicken, überhaupt richtig war. Vielleicht auch, weil genau das am Mittwoch von diversen Medien größer aufgegriffen wurde, steigerte sich "Der Bachelor" bei RTL ab 20:15 Uhr auf die besten Quoten dieser Staffel und obendrein erstmals seit Ende Januar 2020 wieder auf 17 Prozent Zielgruppen-Marktanteil. Die ermittelte Reichweite im Gesamtmarkt lag bei 2,45 Millionen Zuschauern. Das ist die höchste Sehbeteiligung dieser Staffel, zuletzt holte das Finale der vorherigen Runde bessere Werte.



Um das Thema Liebe ging es auch bei RTLzwei. Hier stand ab 22:15 Uhr eine weitere Episode von "Love Island" an, die sich 6,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen sicherte. Die Produktion, die in diesem März auf Teneriffa stattfindet, verlor somit gegenüber dem Vortag zwei Zehntel. Die Gesamtreichweite war aber sehr stabil. Rund 650.000 Zuschauer ab drei Jahren waren am Start, rund 10.000 mehr als 24 Stunden zuvor. Einen passablen Start legte zwei Stunden zuvor, also zum Start der Primetime, die Sozialdoku "Prominent und obdachlos" hin. Bei den Umworbenen landete RTLzwei damit bei 4,9 Prozent Marktanteil. Rund 880.000 Menschen im Alter ab drei Jahren schalteten durchschnittlich ein. Nicht unerwähnt soll aber bleiben, dass die erste Episode des Formats, gezeigt im April 2020, noch auf etwas mehr als sieben Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe kam.

Von solchen Werten kann Martin Rütter derzeit nur träumen. Seine Vox-Quizshow "Die rote Kugel" avancierte nach gutem Start zuletzt zum Flop. An diesem Mittwoch zum Staffelfinale wurde es immerhin minimal versöhnlich. Zum ersten Mal überhaupt stiegen die Marktanteile. Ermittelt wurden nun immer noch unterdurchschnittliche 3,8 Prozent, was aber klar mehr ist als die 2,9 Prozent in der Vorwoche. Gegenüber der dritten Episode legte Folge vier nun auch um etwa 80.000 Zuschauer zu und landete bei einer Reichweite von genau einer Million.