Am 3. April 2021 steigt das diesjährige Finale der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar". Am ersten April-Samstag wird dann auch die Ära Dieter Bohlen in dieser Sendung zu Ende gehen. An diesem Wochenende nun zeigte RTL die erste Folge des Castingformats nach der Ankündigung des Bohlen-Endes: Zu steigenden Zuschauerzahlen führten die großen Schlagzeilen der zurückliegenden Tage jedenfalls nicht. Im Gegenteil. Die ab 20:15 Uhr gesendete Episode verlor im Vergleich zur Vorwoche rund 140.000 Zuschauer und landete mit 2,91 Millionen im Schnitt erstmals in diesem Jahr an einem Samstagabend unter der Marke von drei Millionen Fans. Bei den 14- bis 49-Jährigen gab die Produktion rund 30.000 Zuschauer ab, kam in dieser Altersklasse auf 1,23 Millionen Zuschauer. Die Quote blieb gegenüber der Vorwoche unverändert bei 15,5 Prozent.

Allen Verlusten zum Trotz: "DSDS" sicherte sich um 20:15 Uhr die mit Abstand beste Zielgruppen-Quote, lag ein gutes Stück vor Sat.1 ("The Voice Kids" kam auf 12,9%) und ProSieben, wo der Film "Blind Side" 9,1 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen einfuhr. Steigende Quoten verbuchte bei RTL am späteren Abend dann eine neue Folge von "Take Me Out" – diese ließ die Marktanteile auf schöne 17,7 Prozent steigen. Das von Ralf Schmitz moderierte Format startete um 22:40 Uhr sicherte sich insgesamt 2,17 Millionen Zuschauer.

Zuschauer-Trend: Deutschland sucht den Superstar

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre


Eine neue Folge der Late-Night-Show "Täglich frisch geröstet" brachte RTL schließlich ab 23:45 Uhr auf den Bildschirm. Jens Knossalla begrüßte hier im Schnitt 810.000 Menschen ab drei Jahren, etwa 440.000 zählten zur umworbenen Gruppe. Die Quote bei den 14- bis 49-Jährigen belief sich auf 10,7 Prozent. An diesem Samstag lief die Produktion aus Köln zum dritten Mal am Wochenende, zuvor holte sie an diesem Abend aber höhere Quoten; nämlich 16,3 und 13,2 Prozent. All das, kombiniert mit der Tatsache, dass RTL mit sieben tagsüber gezeigten Wiederholungen der Sendung "Der Blaulicht-Report" auf keinen grünen Zweig kam (in der Zielgruppe schwankten die Werte zwischen 7,7 zum Start morgens um kurz vor zehn Uhr und nur 4,5 Prozent ab 14:50 Uhr), führte zu einem eher mageren Tagesmarktanteil für RTL. Dieser lag am Samstag bei gerade einmal 9,6 Prozent. Mit diesem Wert sicherte sich der Sender aber dennoch den ersten Rang vor ProSieben mit 7,8 Prozent.

Mehr zum Thema