Eine Woche vor dem Finale hat ProSieben mit "The Masked Singer" erneut fantastische Quoten eingefahren. Die jüngste Ausgabe der Musik-Rateshow kam auf 3,47 Millionen Zuschauer, das waren rund 240.000 mehr als in der Woche davor. Überhaupt erzielte bislang im Laufe der Staffel nur die Auftaktsendung eine höhere Reichweite. Schon beim Gesamtpublikum waren für ProSieben am Dienstag fantastische 12,2 Prozent Marktanteil drin. 

Noch deutlich besser lief es wie gewohnt beim jungen Publikum: Bei den 14- bis 49-Jährigen kam die Show sogar auf 25,2 Prozent, exakt zwei Millionen Menschen in diesem Alter sahen die Show. Damit war ProSieben am Dienstag natürlich der erfolgreichste Sender in dieser Altersklasse. "red" konnte die starken Werte im Anschluss weitestgehend halten und erreichte ebenfalls sehr gute 22,7 Prozent in der Zielgruppe, 1,87 Millionen Menschen waren hier noch mit dabei. "Late Night Berlin" musste danach allerdings spürbar Federn lassen, mit 12,2 Prozent bei den Werberelevanten lag die Show mit Klaas Heufer-Umlauf aber dennoch deutlich über dem Senderschnitt. 

Mit einem Tagesmarktanteil in Höhe von 14,9 Prozent war ProSieben am Dienstag der mit Abstand erfolgreichste Sender. RTL erreichte auf Rang zwei lediglich 9,5 Prozent. Gegen die starke Konkurrenz in der Primetime hatten die Kölner keine Chance, "Spider-Man: Homecoming" blieb bei 8,1 Prozent hängen, nur 1,38 Millionen Menschen sahen insgesamt zu. "Tomb Raider" erreichte danach ebenfalls nur 8,6 Prozent. 

Noch härter als RTL traf es allerdings Sat.1, das mit drei alten "Navy CIS"-Folgen bei Marktanteilen zwischen 4,3 und 4,9 Prozent lag. Auch tagsüber holte man meist einstellige Werte und da halfen dann auch die 17,1 Prozent des "Frühstücksfernsehens" nicht mehr viel weiter. Der Tagesmarktanteil von Sat.1 betrug 6,4 Prozent, damit musste man sich nicht nur Vox (8,4 Prozent) deutlich geschlagen geben, sondern auch dem Ersten (6,5 Prozent) sowie dem ZDF (7,1 Prozent).