Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Mit im Schnitt 15,1 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe holt "Punkt 12" im laufenden Jahr gute Quoten für RTL. Das Mittagsmagazin kann regelmäßig in schwierigen Umfeld punkten und sorgt bei vielen Zuschauern ganz offensichtlich für einen Einschaltimpuls. Am Freitag hatte das Format allerdings einen akuten Schwächeanfall: Nur 210.000 Zuschauer im Alter zwischen 14 und 49 Jahren schalteten ein und sorgten so für 10,4 Prozent Marktanteil. Das ist der schwächste Wert, der bislang in 2021 gemessen wurde. Auch die 710.000 Gesamtzuschauer sind ein Minus-Rekord im laufenden Jahr. 

Und dennoch war "Punkt 12" das einzige Format bis zum späten Nachmittag, das einen zweistelligen Marktanteil holte. "Guten Morgen Deutschland" lag in den Morgenstunden bei nur 8,6 Prozent und auch die Soap-Wiederholungen versagten im Anschluss. Am Nachmittag erreichte die Haustiershow "Wir lieben Tiere" nur 7,0 Prozent, die "Tierretter mit Herz" blieben bei 8,2 Prozent hängen und auch die "Superhändler" kamen nicht über 7,5 Prozent hinaus. 

Sat.1 holte mit dem "Frühstücksfernsehen" zunächst richtig starke 18,8 Prozent, bekam danach aber ebenfalls schnell Probleme. Schon um 10 Uhr nahmen die Zuschauer Reißaus: "Im Namen der Gerechtigkeit" fiel auf 4,0 Prozent und im weiteren Verlauf des gesamten Tages sollte Sat.1 dann auch keinen zweistelligen Marktanteil mehr holen. Die "Ruhrpottwache" erreichte um 12 Uhr 4,3 Prozent und die verschiedenen "Auf Streife"-Formate schwankten danach zwischen Werten von 6,4 und 9,3 Prozent. Am Vorabend taten sich zwei "Buchstaben Battle"-Ausgaben mit 5,2 und 4,0 Prozent äußerst schwer. 

Deutlich besser performten am Nachmittag die US-Sitcoms bei ProSieben. Ab 11 Uhr waren bis zum Vorabend zweistellige Marktanteile drin. "Two and a Half Men" erreichte in der Spitze 15,4 Prozent und "The Big Bang Theory" steigerte sich später sogar noch auf 17,4 Prozent. Damit griff man auch "taff" unter die Arme, das 750.000 Zuschauer verzeichnete und so in der Zielgruppe auf 16,0 Prozent kam. Erst die "Simpsons" fielen dann mit ihren zwei Folgen wieder auf 8,4 und 8,2 Prozent. Dadurch tat sich auch "Galileo" (8,2 Prozent) recht schwer. 

Ein Auf und Ab verzeichnete Vox: "Mein Kind, Dein Kind" kam ab 14 Uhr zunächst nur auf 4,5 Prozent, ehe sich "Shopping Queen" auf 7,7 Prozent steigerte. Für die Sendung mit Guido Maria Kretschmer war es übrigens eine der erfolgreichsten Wochen des Jahres, der Schnitt lag in den zurückliegenden Tagen bei 8,7 Prozent. "Salonfähig" tat sich im Anschluss am Freitag mit 4,6 Prozent aber schon wieder deutlich schwerer, ehe "Zwischen Tüll und Tränen" (8,6 Prozent) und "First Dates" (7,9 Prozent) gut performten. 

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV