Für gewöhnlich muss sich das ZDF um seine Freitags-Quoten keine Sorgen machen. Während die Krimis in aller Regel eine sichere Bank sind, sorgen "heute-show" und Jan Böhmermann zu später Stunde für Spitzenwerte beim jungen Publikum. Am Karfreitag war das jedoch anders: Zwar konnte sich der Sender um 20:15 Uhr wie gehabt auf "Der Alte" verlassen, der mit 5,23 Millionen Zuschauern vorne mitmischte, doch danach brachen die Quoten regelrecht ein.

Gerade mal noch 1,52 Milliionen Zuschauer blieben eine Stunde später dran, um die Erstausstrahlung der Tragikomödie "Was uns nicht umbringt" zu sehen. Das entsprach einem völlig desolaten Marktanteil von 5,2 Prozent beim Gesamtpublikum. Noch schlechter lief es bei den 14- bis 49-Jährigen, wo sogar nur 2,7 Prozent drin waren. Sehr geringes Interesse gab's zudem am späten Abend, als das Drama "The Danish Girl" mit 410.000 Zuschauern sowie 3,4 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum vollends unterging.

Den Tagessieg fuhr letztlich die "Tagesschau" ein, die alleine im Ersten von 6,97 Millionen Zuschauern gesehen wurde und den Marktanteil auf 23,1 Prozent trieb. Die "Praxis mit Meerblick" unterhielt anschließend noch 5,32 Millionen Zuschauer, die für 16,7 Prozent Marktanteil sorgten. Ganz nebenbei war die Filmreihe auch bei den 14- bis 49-Jährigen für respektable 9,0 Prozent gut. Deutlich schwerer tat sich jedoch die Wiederholung der Komödie "Fischer sucht Frau", die um 21:45 Uhr nicht über 4,6 Prozent beim jungen Publikum hinauskam.

Generell fiel der Tagesmarktanteil des Ersten bei den 14- bis 49-Jährigen mit 4,9 Prozent nicht gerade rosig aus. Das ZDF kam sogar nicht über 4,5 Prozent hinaus. Bemerkenswert: ZDFneo und ZDFinfo waren gemeinsam sogar stärker als das Hauptprogramm. Während ZDFneo auf gute 2,2 Prozent kam, verzeichnete ZDFinfo mit seinem Doku-Schwerpunkt an Karfreitag sogar stolze 2,9 Prozent Marktanteil bei den Zuschauern unter 50. Damit war ZDFinfo der größte unter den kleinen Sendern.