Der Ostersonntagabend lag fest in der Hand des Zweiten Deutschen Fernsehens: Florian Silbereisen steuerte das "Traumschiff" ab 20:15 Uhr ein weiteres Mal in Richtung Sonne – und das, obwohl die Bordszenen wegen der Corona-Pandemie im Winter erneut im kalten Deutschland entstanden waren. 6,25 Millionen Menschen ab drei Jahren waren im Schnitt mit dabei, als Collien Ulmen-Fernandes ihren Einstand als Schiffsärztin gab und der Kreuzfahrtdampfer das Thaa Atoll ansteuerte. Somit blieb die Zuschauerzahl im Vergleich zu Ostern 2020 fast identisch; damals schauten 6,30 Millionen Fans zu. Auch dieses Ostern aber galt: "Das Traumschiff" schipperte vor ein paar weniger Zusehern als die Ausgaben an Weihnachten und Neujahr, da sahen zuletzt 6,56 und 7,29 Millionen Menschen zu.

Die Thaa Atoll-Ausgabe sicherte dem ZDF nun gute 19,4 Prozent Marktanteil insgesamt sowie 12,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Bezogen auf den Gesamtmarkt war eine "Tatort"-Wiederholung aus München der erste Verfolger der Wohlfühlreihe. 5,35 Millionen Menschen (16,6%) sahen den Krimi im Schnitt, bei den jungen Leuten sicherte sich Das Erste zur besten Sendezeit gute 10,5 Prozent Marktanteil. Nicht ganz so gefragt war der Sender derweil am Vorabend. Drei ab 17:40 Uhr gesendete Folgen von "Unsere wunderbaren Jahre" holten zwischen 5,1 und 5,9 Prozent Marktanteil im Gesamtmarkt, lagen also im tiefroten Bereich. Zwischen 970.000 und 1,29 Millionen Menschen schauten zu. Das ZDF schnitt am Vorabend deutlich besser ab: Als "Terra X" die Geheimnisse des Wundertranks Kaffee erkundete, schalteten im Schnitt 3,66 Millionen Menschen ab drei Jahren ein. Die um 19:15 Uhr gestartete Folge kam so auf 14,5 Prozent Marktanteil insgesamt und 7,2 Prozent bei den Jungen.

Am späteren Abend setzten übrigens sowohl Das Erste als auch das ZDF auf internationale Krimis. Im ZDF gab es ab 22 Uhr "Kommissar Beck" zu sehen, 2,7 Millionen Menschen schalteten ein. Somit wurden 10,6 Prozent Marktanteil insgesamt gemessen, bei den 14- bis 49-Jährigen enttäuschte die Reihe mit nur 3,6 Prozent. Im Ersten lief es für "Rebecka Martinsson – Lange Schatten" auf ähnlichem Niveau. Die ab 21:45 Uhr durchschnittlich gemessene Zuschauerzahl lag bei 2,61 Millionen – so entstanden 9,7 Prozent Marktanteil. Bei den jungen Leuten landete die Ausstrahlung bei ebenfalls schwachen 4,1 Prozent.

ZDFneo zeigte am Sonntagabend zwei "Bridget Jones"-Filme: 0,31 und 0,52 Millionen Menschen schauten zu, die Quoten lagen bei einem und zwei Prozent im Gesamtmarkt. Bei den 14- bis 49-Jährigen sicherte sich der Kanal zunächst 1,0, dann 2,3 Prozent.

Mehr zum Thema