Mit Wiederholungen diverser "Navy CIS"-Folgen erreicht Kabel Eins schon seit langer Zeit freitags nur noch sehr schwache Quoten. In dieser Woche hat man nun die Serie gewechselt und setzt stattdessen um 20:15 Uhr auf "Criminal Minds". Am Grundproblem geändert hat allerdings auch das nichts: Die beiden Folgen kamen nicht über 3,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und 720.000 bzw. 770.000 Zuschauer insgesamt hinaus. Auch eine alte "Navy CIS"-Folge um 22:15 Uhr blieb bei ebendiesen 3,2 Prozent Marktanteil hängen, auch wenn die Gesamt-Reichweite nochmal spürbar auf 890.000 anzog.

Nicht gerade ein verheißungsvolles Umfeld also für die finale Staffel von "Navy CIS: New Orleans", die Kabel Eins um 23:15 Uhr startete. Immerhin: Der Marktanteil zog minimal an, lag mit 3,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen aber trotzdem auf weiterhin miesem Niveau. 680.000 Zuschauer wurden hier insgesamt gezählt. Immerhin: Nach Mitternacht liefen alte Folgen der "Navy CIS"-Serien dann mit zunächst über fünf, später sogar über sieben Prozent besser.

Probleme am Freitagabend hatte unterdessen auch ProSieben. Der Film "Jupiter Ascending" kam um 20:15 Uhr nicht über 6,7 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen hinaus und landete damit noch hinter RTLzwei, wo "R.E.D. - Älter, härter, besser" 6,8 Prozent Marktanteil erzielen konnte. Noch deutlicher war der Unterschied bei der Gesamt-Reichweite: RTLzwei erreichte mit "R.E.D." 1,59 Millionen Zuschauer, ProSieben nur 1,17 Millionen. Auch "Resident Evil: Retribution" blieb bei ProSieben im Anschluss bei 6,7 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen hängen. Auf Filme setzt freitags inzwischen auch Vox, das mit "S.W.A.T. - Die Spezialeinheit" aber nur 5,4 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen erzielen konnte, "The Expandables 3" lag danach bei 6,3 Prozent.