Mit RTL, Sat.1 und dem ZDF haben am Samstag gleich drei große Sender auf Shows gesetzt. Und irgendwie können alle zufrieden sein, wenn auch teilweise nur eingeschränkt. In erster Linie ist da aber RTL zu nennen, das bei der Rückkehr von "Denn sie wissen nicht was passiert - Die Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show" umplanen musste, weil Günther Jauch mit einer Corona-Infektion nicht an der Sendung teilnehmen konnte. Und so wurde er durch acht Frauen ersetzt, die zunächst mit Günther-Jauch-Maske das Studio betraten. 

Aus Quoten-Sicht ist die Rückkehr der RTL-Show gelungen: 1,24 Millionen Zuschauer im Alter zwischen 14 und 49 Jahren sahen im Schnitt zu und bescherten dem Sender so 17,9 Prozent Marktanteil. Damit war das Format, das erst um 0:40 Uhr endete, die erfolgreichste Sendung nach 20:15 Uhr in der Zielgruppe. Insgesamt sahen 2,85 Millionen Menschen, wie sich Motsi Mabuse, Frauke Ludowig, Amira Pocher und andere Frauen als Jauch-Ersatz schlugen. "Take Me Out" und "Täglich frisch geröstet" waren im Anschluss mit 19,8 und 14,7 Prozent Marktanteil ebenfalls ein schöner Erfolg für RTL. 

In Sat.1 hatte "The Voice Kids" derweil keine Chance gegen die starke Konkurrenz aus Köln, hier wurden aber immerhin 9,0 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe gemessen. Damit lag die Castingshow weit über dem Senderschnitt, aber eben auch auf einem Staffeltief, das schon in der vergangenen Woche erzielt wurde. Mit 1,72 Millionen Gesamtzuschauern schrammte man zudem an einem neuen Allzeit-Tief vorbei. Die Wiederholung von "The Voice Senior" fiel im Anschluss auf 4,2 Prozent zurück. Und auch tagsüber lief nichts zusammen, sodass sich Sat.1 am Samstag mit einem sehr schlechten Tagesmarktanteil in Höhe von 5,5 Prozent begnügen musste. 

Und dann wäre da ja auch noch das ZDF, das mit dem "Quiz-Champion" ebenfalls auf eine Show setzte. Das von Johannes B. Kerner moderierte Format erzielte beim jungen Publikum ebenfalls 9,0 Prozent Marktanteil. Insgesamt spielte die Show aber in einer anderen Liga als die beiden Shows der privaten Konkurrenz: 4,31 Millionen Menschen sahen zu und sorgten so für 14,3 Prozent Marktanteil. "Das aktuelle Sportstudio" ließ den Marktanteil beim jungen Publikum später noch auf 10,8 Prozent steigen.