Im Februar konnte Vox erstmals überhaupt in der Geschichte bei den 14- bis 49-Jährigen in Sachen Monatsmarktanteil an Sat.1 vorbei ziehen, nach zwei Monaten gelang es Sat.1 nun, die altbekannte Reihenfolge wiederherzustellen. Sat.1 reichte dafür, die auch im März schon erreichte 7 vor dem Komma ganz haarscharf zu verteidigen, weil Vox zugleich 0,4 Prozentpunkte abgab und damit auf 6,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen zurück fiel.

So erfreulich das für Sat.1 auch ist: Der Sender war im Vergleich zum April des vergangenen Jahres zugleich auch der größte Verlierer. Ein Jahr zuvor stand Sat.1 noch bei einem Marktanteil von 8,1 Prozent, damals maßgeblich getrieben unter anderem durch "Promis unter Palmen". Auf dieses Zugpferd hatte man auch diesmal gesetzt, doch dann musste man nach dem Eklat um die schwulenfeindlichen Äußerungen schon die zweite Folge kürzen, danach brach man die Ausstrahlung wegen des tragischen Todes von Willi Herren komplett ab. Das Fehlen dieses Formats wird sich somit nun im Mai um erst so richtig bemerkbar machen.

Probleme hatte Sat.1 auch noch mit dem neuen Sendeplatz für die Dokuformate am Dienstag, Luke Mockridge war freitags nicht mehr so zugkräftig wie gewohnt, auch "5 Senses for Love" musste erst langsam in die Gänge kommen, die "Tutorial Champions" am Sonntagvorabend floppten völlig. Wie gut, dass Sat.1 sich wenigstens auf sein "Frühstücksfernsehen" verlassen kann, das morgens völlig unbeeindruckt von den übrigen Problemen des Senders von Rekord zu Rekord eilt. Der April war mit im Schnitt 17,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen der erfolgreichste April seit 2008.

Vox hätte, um den Platz vor Sat.1 verteidigen zu können, hingegen auf ein stärkes Abschneiden seiner neuen Serie "Tonis Welt" hoffen müssen, die trotz der Verbindung zum einstigen Hit "Club der roten Bänder" die Negativ-Serie bei den eigenproduzierten Serien nicht durchbrechen konnte, auch die Samstagsdoku "Wir werden groß" hätte man sich wohl erfolgreicher gewünscht. Während auf die "Höhle der Löwen" vor allem in der zweiten Monatshälfte wieder Verlass war, blieb "Sing meinen Song" ebenfalls etwas unter den Vorjahres-Werten zurück, auch wenn das Format weiter ein Erfolg ist.

Fast alle großen Sender liegen unterm Vorjahreswert

Vox ist mit dem Quoten-Rückgang im Vergleich zum Vormonat bei Weitem nicht alleine, fast alle großen Sender standen im April etwas schwächer da als noch im März. RTL als weiterhin unangefochtener Zielgruppen-Marktführer etwa verlor einen halben Prozentpunkt und musste mit 10,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen den schwächsten Monatswert seit August letzten Jahres hinnehmen. Hier fehlten anders als im März diesmal Fußball-Übertragungen, die Highlights "Let's dance" und "Denn sie wissen nicht, was passiert" konnten hier nichts ausgleichen, der Wirecard-Film geriet zu einer Enttäuschung, auch mit den Serien war donnerstags zuletzt nichts mehr zu holen, dienstags wiederum geriet "I can see your voice" unter die Räder.

Dienstags dominierte stattdessen ProSieben mit "Joko & Klaas gegen ProSieben", auch die "Topmodels" liefen weiter gut, ebenso "Chernobyl" am Montagabend, mit der 7-Stunden-Reportage einer Pflegeschicht gelang auch noch einer der ganz großen Fernseh-Momente. Trotzdem blieb auch ProSieben letztlich hinterm März-Wert zurück und musste sich mit 9,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen zufrieden geben, ein Minus von 0,3 Prozentpunkten im Vergleich zum März, 0,4 Prozentpunkten im Vergleich zum April des letzten Jahres.

Das einzige der acht Vollprogramme, das seinen Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen im Vergleich zum März steigern konnte, war Kabel Eins - allerdings von sehr mauem Niveau kommend. Hier ging's 0,2 Prozentpunkte auf nun 4,6 Prozent Marktanteil nach oben, was trotzdem noch 0,7 Prozentpunkte weniger waren als im Jahr zuvor. Angesichts der enttäuschenden Quoten für "Die Klinik" und die "Sommertrends 2021" hätte man schlimmeres befürchten können. So aber reichte es, um RTLzwei wieder einzuholen, wo der Marktanteil um 0,3 Prozentpunkte auf 4,6 Prozent sank. Das Fehlen von "Love Island" und mehrere Flops in der Primetime ("Stahl:hart", "Teenie-Mütter", "Dickes Deutschland") waren hier verantwortlich.

Auch das ZDF verliert auf hohem Niveau

Beim Gesamtpublikum blieb das ZDF auch im April weiter dominant, doch auch hier gab es merkliche Abschläge: Der Marktanteil im April betrug mit 13,8 Prozent immerhin 0,9 Prozentpunkte weniger als noch im März - was aber trotzdem noch geringfügig mehr war als im April des vergangenen Jahres. Fürs ZDF war es zugleich der geringste Monatswert in diesem Jahr. Der Vorsprung auf Das Erste war dennoch erneut sehr groß, dort ging's um 0,6 Prozentpunkte auf nun 11,3 Prozent Marktanteil runter. Bei den 14- bis 49-Jährigen behielt Das Erste hingegen im öffentlich-rechtlichen Vergleich mit einem Monatsmarktantei von 6,9 Prozent wieder die Oberhand, das ZDF lag bei 6,4 Prozent. Für beide Sender bedeutete das aber deutliche Abschläge von 0,5 bzw. 0,6 Prozentpunkten bei den 14- bis 49-Jährigen.

Die großen acht Sender zusammen genommen erreichten bei den 14- bis 49-Jährigen im April nur noch einen Marktanteil von 52,9 Prozent beim Gesamtpublikum (-1,6 Prozentpunkte im Vergleich zum März), und 56,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen (-2,4 Prozentpunkte im Vergleich zum März). Zulegen konnten also diverse Kleinere, am stärksten Sky Sport Bundesliga, das seinen Monatsmarktanteil um 0,4 Prozentpunkte auf 1,2 Prozent steigerte. Mehr zu den Entwicklungen bei den Kleineren lesen Sie in Teil 2 unserer Monatsmarktanteils-Analyse am Montag.

Die Monatsmarktanteile im Überblick

  MA ab 3 +/-
Vormonat
+/-
Apr 20
MA 14-49 +/-
Vormonat
+/-
Apr 20
Das Erste 11,3 -0,5 -0,1 6,9 -0,5 -0,1
ZDF 13,8 -0,9 +0,2 6,4 -0,6 +0,3
RTL 7,7 -0,3 -0,3 10,6 -0,5 -0,3
Sat.1 5,2 -0,1 -0,6 7,0 ±0 -1,1
ProSieben 4,1 ±0 -0,4 9,3 -0,3 -0,4
Vox 4,7 ±0 ±0 6,8 -0,4 -0,1
RTLzwei 2,6 ±0 -0,1 4,6 -0,3 -0,2
Kabel Eins 3,5 +0,2 -0,3 4,6 +0,2 -0,7

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vormonat bzw. zum Vorjahresmonat an. Quelle: AGF / DWDL-Recherche

Die meistgesehenen Sendungen des Monats

  Gesamtpublikum Zielgruppe 14-49
Das Erste Tatort: Was wir erben Tagesschau
ZDF Erzgebirgskrimi - Der Tote im Burggraben heute-show
RTL Let's dance Let's dance
Sat.1 Phantastische Tierwesen 2: Grindelwalds Verbrechen Phantastische Tierwesen 2: Grindelwalds Verbrechen
ProSieben Robin Hood Germany's Next Topmodel
Vox Die Höhle der Löwen Die Höhle der Löwen
RTLzwei R.E.D. - Älter, Härter, Besser Cool Runnings
Kabel Eins Die rechte und die linke Hand des Teufels Deutschlands größte Geheimnisse

Quelle: DWDL-Recherche / nur vorläufig gewichtete Quoten