Im Dezember feierte Jenke von Wilmsdorff mit einem Experiment seine Premiere im Programm von ProSieben. Mit 15,4 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe lief es richtig stark. Nun hat ProSieben das nächste Format mit dem ehemaligen RTL-Gesicht auf Sendung gebracht: In "Jenke. Crime." geht’s um Kriminelle und ihre Geschichte. Das sorgte zwar auch für gute Quoten, die waren aber längst nicht so hoch wie noch vor wenigen Monaten beim Experiment. 

1,15 Millionen Menschen sahen sich die erste Ausgabe von "Jenke. Crime." an, 800.000 davon waren zwischen 14 und 49 Jahren alt. Der Marktanteil in der Zielgruppe lag bei 10,5 Prozent und damit über dem Senderschnitt von ProSieben. Nicht funktioniert hat allerdings das Zusammenspiel mit "Late Night Berlin", das im Anschluss auf 7,5 Prozent Marktanteil zurückfiel. Mit "Joko & Klaas gegen ProSieben" im Vorprogramm lief es für Klaas Heufer-Umlauf in den vergangenen Wochen stets besser, die jetzt ermittelten 7,5 Prozent sind auch ein neues Staffeltief. Trotz der früheren Sendezeit sahen nur 490.000 Menschen zu - und damit etwas weniger als zuletzt, als es oft erst gegen 23 Uhr und damit rund 45 Minuten später als jetzt losging. 

In der Zielgruppe setzte sich Jenke von Wilmsdorff vor Vox, das mit "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" 640.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren unterhielt und so auf 8,5 Prozent Marktanteil kam. Insgesamt sahen sich die Musikshow aber mehr Menschen an, hier lag die Reichweite bei 1,34 Millionen. "Die Nura-Story" erreichte im Anschluss noch 7,1 Prozent Marktanteil. 

In Sat.1 kam "112 - Notruf Deutschland" in der Primetime auf 8,0 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe, 1,28 Millionen Menschen sahen insgesamt zu. Im Vergleich zu den Vorwochen konnten sich die Reportage-Reihe damit spürbar steigern und lag auch erstmals in dieser Staffel über dem Senderschnitt von Sat.1. "112" hat also offensichtlich davon profitiert, dass ProSieben mit Jenke von Wilmsdorff etwas weniger gut fährt als zuletzt mit Joko und Klaas. Am Ende erzielte Sat.1 am Dienstag einen Tagesmarktanteil in Höhe von 7,6 Prozent und lag damit auch vor Vox (7,0 Prozent). RTL (10,4 Prozent) und ProSieben (9,1 Prozent) waren dennoch ein gutes Stück erfolgreicher.