Ein gutes Omen für das Finale des Eurovision Song Contests am kommenden Samstag: Die beiden Halbfinalshows bei One zogen mehr Publikum an als in den vergangenen Jahren. Nachdem das erste Halbfinale am Dienstag 700.000 Zuschauer verfolgt hatten, schalteten am Donnerstag - auch ohne dass Deutschland diesmal stimmberechtigt war - 720.000 Zuschauer ein. Während sich der Marktanteil beim Gesamtpublikum nur leicht auf 2,8 Prozent erhöhte, sah es in der Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen sogar deutlich besser aus als noch am Dienstag: Von 4,1 ging es hier auf hervorragende 4,9 Prozent Marktanteil nach oben.

Für One ist das natürlich ein herausragender Erfolg, der Senderschnitt pendelt bei den 14- bis 49-Jährigen für gewöhnlich nur um die 0,6-Prozent-Marke. Am Donnerstag hingegen sortierte sich One beim jüngeren Publikum noch vor dem ZDF ein. Dort fiel die Serie "Fritzie - Der Himmel muss warten" zum Start in den Abend auf neue Tiefstwerte: Nur 3,08 Millionen Zuschauer sahen insgesamt zu, die Marktanteile sanken auf 10,2 Prozent beim Gesamtpublikum und nur 3,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Zum Staffelfinale ab 21 Uhr zog die Reichweite dann aber immerhin noch auf 3,45 Millionen Zuschauer an. Der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lag bei 4,1 Prozent.

Den Tagessieg musste das ZDF aber dem Ersten überlassen, wo "Der Masuren-Krimi: Fryderyks Erbe" mit 6,37 Millionen Zuschauern einen Marktanteil von 21,0 Prozent erzielte. Bei den 14- bis 49-Jährigen war die Ausbeute ungleich geringer, mit 8,5 Prozent Marktanteil wurde aber gleichwohl ein Wert über Senderschnitt erzielt. "Panorama" kam im Anschluss dann auf 2,76 Millionen Zuschauer und 10,4 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum. Nichts zu holen war für Das Erste mit seiner Comedy-Schiene am späteren Abend: "Ladies Night" kam mit 1,05 Millionen Zuschauern nicht über Marktanteile von 6,8 Prozent beim Gesamtpublikum und 4,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen hinaus, "Das Gipfeltreffen" lief danach mit 0,57 Millionen Zuschauern noch schlechter. Das ZDF punktete hingegen wieder mit seinen Talks: "Maybrit Illner" erreichte 2,79 Millionen Zuschauer und 13,7 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum, Markus Lanz talkte danach vor 2,2 Millionen Zuschauern. Nicht nur beim Gesamtpublikum reichte das für sehr gute 19,9 Prozent Marktanteil, auch bei den 14- bis 49-Jährigen war der Talk mit einem Marktanteil von 12,4 Prozent wieder ein voller Erfolg.