Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Die Bundesliga-Saison 20/21 ist vorbei. Und mit Schalke und Werder Bremen sind zwei Traditionsclubs direkt abgestiegen. Um 15:30 Uhr starteten die neun parallelen Partien des 34. Spieltags. Sie bescherten Sky fantastische Quoten, die allesamt neuen Saisonrekorden gleichkamen. Im Schnitt verfolgten 2,24 Millionen Menschen am Nachmittag die Live-Übertragung, Sky Sport sicherte sich somit starke 15,6 Prozent Marktanteil. Bei den 14- bis 49-Jährigen lag die gemessene Quote sogar bei 29,4 Prozent – gegenüber dem 33. Spieltag legte Sky also rund viereinhalb Prozentpunkte zu. Die Marktführung war der Bundesliga somit absolut gewiss.

Stark unterwegs war unterdessen auch die "Sportschau" im Ersten, die am Vorabend im Free-TV das Geschehen auf den Plätzen abbildete. 5,10 Millionen Menschen schalteten hier im Schnitt ein. Somit erzielte die Sendung immerhin die beste Reichweite seit Ende Februar. 24,5 Prozent Marktanteil wurden insgesamt errechnet, 22,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Spannend ging es am frühen Nachmittag auch schon in der dritten Liga zu. Im direkten Aufeinandertreffen zwischen Ingolstadt und 1860 München ging es darum, welcher Drittligist in der anstehenden Relegation um einen Platz in der zweiten Liga spielt. Am Ende setzte sich Ingolstadt durch. Rund 490.000 Menschen sahen die Partie, die ab 13:30 Uhr im Bayerischen Fernsehen zu sehen war. Das entsprach 4,2 Prozent Marktanteil. Bei den 14- bis 49-Jährigen kam man sogar auf 4,8 Prozent.

Begonnen hatte der Sporttag aber noch einige Stunden früher. Seit Freitag nämlich läuft die Eishockey-Weltmeisterschaft. Ab 11:15 Uhr spielte und siegte Deutschland am Samstag gegen Norwegen. Die Sport1-Übertragung kam zur Mittagszeit auf rund 0,61 Millionen Zuschauer ab drei Jahren. 7,3 Prozent Marktanteil sicherten sich die Spieler des Deutschen Eishockey Bundes insgesamt, 6,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV