Sportlich gab's wenig zu meckern beim 7:1-Sieg am Montagabend im Spiel zwischen der deutschen und der lettischen Fußball-Nationalmannschaft und auch aus Quotensicht dürfte man bei RTL zufrieden sein - auch wenn wenige Tage vor Beginn der Fußball-EM einstige Bestwerte aus Fußball-Länderspielen doch deutlich verpasst wurden. Insgesamt verfolgten im Schnitt 6,07 Millionen Zuschauer die ersten 45 Minuten der Partie, während der zweiten Halbzeit zog die Reichweit enoch auf im Schnitt 6,87 Millionen Zuschauer an.

Das entsprach schon beim Gesamtpublikum starken Marktanteilen von zunächst 20,7 und dann sogar 26,0 Prozent, bei den 14- bis 49-Jährigen sah es noch etwas besser aus: Hier wurden während der ersten Hälfte 23,9 Prozent Marktanteil erzielt, in Halbzeit zwei wackelte die 30-Prozent-Marke, wurde aber mit im Schnitt 29,7 Prozent Marktanteil letztlich nicht ganz erreicht.

Der Großteil der Zuschauer schaltete aber auch erst zum Spielbeginn ein und war nach dem Schlusspfiff auch schnell wieder weg. So zählte RTL bei der Vorberichterstattung ab 20:15 Uhr im Schnitt nur 2,91 Millionen Zuschauer, der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lag bei mäßigen 12,7 Prozent. 2,04 Millionen Zuschauer blieben danach bei den Highlights dran, die RTL bis Mitternacht zog. Die Marktanteile beliefen sich hier auf 12,8 Prozent beim Gesamtpublikum und 15,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

Die Fußball-Übertragung war am Montag erwartungsgemäß die meistgesehene Sendung bei Jung und Alt und bescherte RTL auch starke Tagesmarktanteile. Bei den 14- bis 49-Jährigen war RTL mit 15,2 Prozent überragender Tagesmarktführer, 5,4 Prozentpunkte vor dem zweitplatzierten Vox. Beim Gesamtpublikum musste man sich mit einem Tagesmarktanteil von 11,1 Prozent einzig dem ZDF geschlagen geben.