Nach zwölf Folgen ging am Montagabend die diesjährige Frühjahrsstaffel der "Höhle der Löwen" zu Ende, die nicht nur erheblich länger ausfiel als im vergangenen Jahr, sondern nun wie zuletzt im Herbst auch montags statt dienstags zu sehen war. Obwohl man zum Staffelfinale gegen das Länderspiel bei RTL antreten musste, zog das Interesse nochmal an: 2,05 Millionen Zuschauer sahen im Schnitt zu, das waren 150.000 mehr als in der Vorwoche und die höchste Reichweite seit dem 17. Mai.  Auch der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen zog im Vergleich zu den letzten beiden Wochen nochmal an und belief sich diesmal auf 13,9 Prozent. (Im Vergleich jeweils nur die vorläufig gewichteten Werte).

Während die "Löwen" im Frühjahr vergangenen Jahres noch gegen "The Masked Singer" ins Rennen geschickt wurden und sich deutlich schwerer taten als gewohnt, kann Vox mit der Frühjahrsstaffel in diesem Jahr sehr zufrieden sein - auch wenn das aus dem Herbst bekannte Quotenniveau auch diesmal nicht ganz erreicht wurde. Bemerkenswert ist auch, dass die Sendung durch zeitversetzte Nutzung im Nachhinein immer noch deutlich zulegen kann. Wertet man nur die vorläufig gewichteten Quoten, dann lag der durchschnittliche Marktanteil bei 13,7 Prozent (im Vergleich zu 16,8 Prozent im Herbst), der sich durch die endgültige Gewichtung aber noch um fast einen Prozentpunkt erhöht. Im Schnitt kamen im Nachhinein noch rund 150.000 Zuschauer obendrauf, auch die Final-Quote von gestern dürfte also in den endgültig gewichteten Quoten nochmal merklich anziehen.

Marktanteils-Trend: Die Höhle der Löwen

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre

Doch schon ohne diese zeitversetzte Nutzung war "Die Höhle der Löwen" beim jungen Publikum der mit Abstand stärkste Fußball-Verfolger, auch "Goodbye Deutschland" lief im Anschluss mit 11,0 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen sehr gut. Die anderen großen Privatsender konnten wenig ausrichten: ProSieben zeigte einen Marathon von "The Big Bang Theory" und blieb damit bis 22 Uhr zwischen 6,8 und 7,3 Prozent Marktanteil hängen, erst danach ging's langsam bergauf, nach 23 Uhr wurden die Marktanteile dann zweistellig. Sat.1 kam mit dem Film "Zwei Familien auf der Palme" nicht über 5,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen hinaus und ging im Anschluss mit "Nackt. Das Netz vergisst nie" mit nur 3,0 Prozent in der Zielgruppe sang- und klanglos unter.

Kabel Eins blieb um 20:15 Uhr mit 3,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen für "Daredevil" zwar ebenfalls klar unterm Soll, dafür steigerte sich der Sender im weiteren Verlauf des Abends aber mit "Predator 2" auf starke 6,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. RTLzwei hielt sich umgekehrt zum Start in den Abend mit alten "Geissens"-Folgen wacker bei 5,3 und 4,8 Prozent Marktanteil, "Traumfrau gesucht"  und "Frauentausch" ließen später am Abend und in der Nacht die Quoten hingegen immer weiter sinken.