20,11 Millionen Menschen haben am Samstag das EM-Spiel zwischen Deutschland und Portugal im Ersten verfolgt. Das waren zwar über zwei Millionen weniger als beim Match gegen Frankreich, das wurde aber auch nicht um 18 Uhr, sondern um 21 Uhr angepfiffen und damit zu einer vermeintlich attraktiveren Uhrzeit. Blickt man auf die Marktanteile, so sind diese deutlich gestiegen. Beim Gesamtpublikum kam Das Erste auf 75,7 Prozent - über 8 Prozentpunkte mehr als beim Spiel gegen Frankreich. 

Und auch beim jungen Publikum stieg der Marktanteil spürbar. 78,5 Prozent erzielte das ZDF vor wenigen Tagen beim Spiel gegen die Équipe Tricolore, für Das Erste waren gegen Portugal jetzt 85,8 Prozent drin. 6,82 Millionen Menschen zwischen 14 und 49 Jahren sahen den 4:2-Sieg der deutschen Mannschaft. 

Das Spiel führte auch zu einem neuen Jahresbestwert der "Tagesschau": Allein im Ersten kam die Nachrichtensendung auf 15,57 Millionen Zuschauer - mehr waren es seit Juli 2018 nicht mehr, damals lief die Sendung in der Halbzeitpause des WM-Halbfinals zwischen Frankreich und Belgien. Mit 59,6 bei allen und 70,0 Prozent Marktanteil bei den jungen Zuschauern lief es am Samstag fantastisch. 

Aber auch die anderen EM-Spiele sorgten am Samstag für glänzende Quoten im Ersten. Die Partie zwischen Ungarn und Frankreich erreichte nachmittags 5,64 Millionen Zuschauer - für ein Nachmittags-Spiel ein starker Wert. 46,0 Prozent Marktanteil wurden beim jungen Publikum gemessen. Das Abend-Spiel zwischen Spanien und Polen verfolgten noch 8,79 Millionen Menschen, das hatte 49,4 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen zur Folge. Beim Gesamtpublikum wurde ebenfalls tolle 37,4 Prozent gemessen. 

Natürlich war Das Erste mit diesen Werten am Samstag der mit Abstand erfolgreichste Sender. Satte 37,7 Prozent Tagesmarktanteil stehen auf der Uhr des Senders, bei den 14- bis 49-Jährigen lief es mit 44,8 Prozent noch besser. Das dritte und letzte Vorrunden-Spiel der deutschen Mannschaft wird am Mittwoch wieder im ZDF zu sehen sein.