ZDFneo hat am Montag trotz der EM im Gegenprogramm gute Quoten eingefahren. Zwei Ausgaben von "Inspector Barnaby" erreichten jeweils 6,2 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum, später waren sogar 8,5 Prozent drin. Um 20:15 Uhr sahen zunächst 1,71 Millionen Menschen zu, die danach gezeigte Folge kam im Schnitt noch auf 1,42 Millionen. Damit lagen beide Episoden von "Inspector Barnaby" vor sämtlichen Privatsendern, die sich nach 20:15 Uhr merkbar schwer taten.

Am besten lief es noch für ProSieben, das den ganzen Abend über hinweg auf alte "Big Bang Theory"-Folgen setzte. 870.000 Zuschauer waren dabei das Höchste der Gefühle, der Marktanteil um 20:15 Uhr lag in der Zielgruppe bei 7,8 Prozent. Ab 21 Uhr, und damit gegen die EM, lag die Sitcom bei weniger als 7,0 Prozent und konnte sich auch erst kurz vor Mitternacht in den grünen Bereich steigern, da waren 9,5 Prozent drin. In der tiefen Nacht standen dann durchgängig zweistellige Marktanteile zu Buche. 

RTL hatte mit "Undercover Boss" weniger junge Zuschauer als ProSieben und erreichte daher auch nur 6,8 Prozent Marktanteil. Insgesamt war man mit 1,39 Millionen Zuschauern zwar erfolgreicher, ZDFneo überholte man damit aber nicht. Auch "Extra" blieb später noch bei enttäuschenden 6,2 Prozent in der Zielgruppe hängen. 

Richtig hart traf es am Abend Sat.1, das mit "Guinness World Records" nur auf 660.000 Zuschauer kam, 280.000 davon waren zwischen 14 und 49 Jahren alt. Der Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe lag damit bei mauen 3,9 Prozent. "111 haarsträubende Hobbys" schlug sich danach mit 3,4 Prozent nicht besser und so lag auch der Tagesmarktanteil von Sat.1 bei nur 5,3 Prozent. Vox (6,6 Prozent), ProSieben (7,7 Prozent) und RTL (8,8 Prozent) waren erfolgreicher, stärkster Sender bei den 14- bis 49-Jährigen war dank der EM natürlich Das Erste, das sich über 22,5 Prozent freuen kann.