Die meistgesehene Sendung in der Zielgruppe lief an diesem Donnerstag bereits am Vorabend und hieß "Gute Zeiten, schlechte Zeiten". Durchschnittlich 1,09 Millionen 14- bis 49-Jährige entschieden sich für die RTL-Soap und trieben den Marktanteil auf starke 18,9 Prozent. Schon am Tag zuvor hatte "GZSZ" mit 20,1 Prozent den höchsten Wert des laufenden Jahres eingefahren. Aber auch insgesamt erwies sich der Dauerbrenner mit 2,93 Millionen Fans sowie 11,6 Prozent Marktanteil als voller Erfolg für den Privatsender.

Ohnehin präsentierte sich RTL am Vorabend in glänzender Form: "Exclusiv" überzeugte mit 18,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe, "RTL aktuell" kam sogar auf 20,1 Prozent und in diesem Windschatten startete auch das "Klima Update" mit 2,94 Millionen Zuschauenden sowie 19,2 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum richtig erfolgreich. Leichte Sorgen dürfte dem Sender jedoch die Entwicklung von "Punkt 12" bereiten: Nachdem das auf drei Stunden verlängerte Magazin bereits am Mittwoch einstellig geblieben war, lag der Marktanteil auch am Donnerstag bei ernüchternden 9,4 Prozent.

In der Primetime war es am Donnerstag derweil der RTL-Bruder Vox, der die Quoten in der Zielgruppe dominierte. Mit 11,8 Prozent Marktanteil sorgte "Iron Man 3" überraschend für die Marktführerschaft vor der ProSieben-"Alm" und zugleich für den besten Wert eines Donnerstags-Films bei Vox seit Ende 2019. Insgesamt lockte der Streifen im Schnitt 1,42 Millionen Menschen vor den Fernseher. "Terminator 3" zählte anschließend noch 620.000 Zuschauende sowie 8,0 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe.

In der Tageswertung rangierte Vox dann auch mit sehr guten 8,8 Prozent auf dem zweiten Rang - fast zweieinhalb Prozentpunkte für Sat.1, das am Abend mit seinen Serien gar nichts reißen konnte. Zunächst brachte es Sat.1 mit zwei "MacGyver"-Folgen auf Marktanteile von 5,1 und 5,3 Prozent und lag damit nur knapp vor RTLzwei - eine Rückkehr mit Tiefstwerten. Später am Abend versagte schließlich "FBI: Most Wanted" mit Werten von 3,0 und 3,2 Prozent in der Zielgruppe. Einziger echter Hoffnungsträger von Sat.1 war am Donnerstag mal wieder das "Frühstücksfernsehen", das tolle 20,8 Prozent Marktanteil erzielte.