Die meistgesehene Sendung war auch am Freitag der "Brennpunkt" zur Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands. Nachdem die "Tagesschau" im Ersten von 4,31 Millionen Menschen gesehen wurde, steigerte sich die Sondersendung um 20:15 Uhr auf 4,65 Millionen, sodass der Marktanteil bei starken 19,6 Prozent. Doch das war nur die halbe Halbwahrheit: Mehr als 1,6 Millionen Zuschauende kamen noch einmal durch die parallele Ausstrahlung im WDR und SWR hinzu - auf beide Sender entfielen dabei in etwa gleich viele Menschen.

Und auch beim jungen Publikum war der "Brennpunkt" nicht zu schlagen: Zu den 1,04 Millionen 14- bis 49-Jährigen im Ersten kamen weitere 330.000 Personen dazu, sodass der Marktanteil zusammengerechnet bei 24,8 Prozent lag. Generell konnten die Dritten am Freitag mit ihren Sondersendungen punkten: So hielt das "SWR Extra" im Anschluss an den "Brennpunkt" noch 750.000 Menschen vor dem Fernseher.

Noch gefragter war das "WDR extra", das nach dem "Brennpunkt" bundesweit sogar auf 1,09 Millionen Zuschauende kam, ehe "WDR aktuell" sich auf 1,21 Millionen steigerte. Bemerkenswert ist, dass der Marktanteil der Nachrichtensendung beim jungen Publikum bei starken 5,9 Prozent lag. Schon am Vorabend war der WDR erneut erfolgreich: 1,60 Millionen Personen verfolgten die "Aktuelle Stunde", die "Lokalzeit" brachte es im Anschluss mit 1,87 Millionen Menschen auf 9,2 Prozent Marktanteil. In NRW verzeichneten die beiden Formate sogar Marktanteile von 34,6 beziehungsweise 38,1 Prozent.

"Tagesthemen" noch vor dem "heute-journal"

Mit im Schnitt 12,1 Prozent Marktanteil im Westen war das WDR Fernsehen dann auch am Freitag wieder das erfolgreichste Dritte Programm - noch vor dem traditionell starken MDR, das in seinem Sendegebiet 11,1 Prozent erzielte. Doch auch abseits davon war das Interesse an der Katastrophe groß, wie etwa die "Tagesthemen" zeigen, die mit 3,84 Millionen Zuschauenden und 18,4 Prozent Marktanteil sogar gefragter waren als der zuvor gezeigte Spielfilm.

Dazu kommt, dass die "Tagesthemen" auch beim jungen Publikum mit 13,2 Prozent Marktanteil ungewöhnlich erfolgreich waren - und sogar das "heute-journal" schlugen, was nicht allzu oft vorkommt. Dieses kam eine Viertelstunde zuvor im ZDF auf 3,34 Millionen Menschen, lag mit 9,9 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum aber ebenfalls klar über dem Senderschnitt. Am Vorabend hatte die Hauptausgabe der "heute"-Nachrichten bereits 3,64 Millionen Personen informiert und für 19,8 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum gesorgt.

"RTL aktuell" zählte derweil 2,90 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer sowie starke 19,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Und auch "Punkt 12" erwies sich zur Mittagszeit mit 16,4 Prozent als sehr gefragt. Für die beiden zusammen mit ntv auf die Beine gestellten Sondersendungen davor und danach galt das hingegen weniger: Diese bescherten dem Sender nur Werte von 5,3 und 8,2 Prozent. ntv wiederum kam den Tag über auf 1,9 Prozent Marktanteil bei allen sowie 2,0 Prozent bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern, Konkurrent Welt schaffte in der Zielgruppe sogar 2,5 Prozent.