Erst gegen  2:10 Uhr nachts war das Duell zwischen Jenke von Wilmsdorff und Bülent Ceylan entschieden und die jüngste Ausgabe der ProSieben-Liveshow "Schlag den Star" somit beendet. Jenke sicherte sich letztlich den Sieg und das lange Duell ProSieben starke Quoten. Im Schnitt erreichte die Produktion nämlich 17,9 Prozent Marktanteil bei den Zuschauenden zwischen 14 und 49 Jahren. Das war somit die höchste Zielgruppen-Quote seit Mai 2017. Damals hatten Lena Meyer-Landrut und Lena Gercke ebenfalls bis nach zwei Uhr gespielt und etwas mehr als 18 Prozent Marktanteil eingefahren.

Die jüngste "Schlag den Star"-Ausgabe kam nun insgesamt auf 1,29 Millionen Zuschauende ab drei Jahren, das waren 0,23 Millionen weniger als Anfang Juni. ProSieben freut sich derweil über starke 11,5 Prozent Tagesmarktanteil in der Zielgruppe. Mit Abstand sicherte sich der Sender somit den ersten Rang. Dahinter folgte Das Erste mit 8,7 Prozent, Dritter wurde RTL mit 7,2 Prozent.

Weniger erfolgreich schnitt Sat.1 am Samstag ab. Der Sender kam nicht über 5,7 Prozent Tagesmarktanteil in der Zielgruppe hinaus, die Baustellen waren vielfältig. Nachmittags holten Wiederholungen von Scripted Realitys nur schwache Werte. Die zwischen 16 und 18 Uhr gezeigte "Ruhrpottwache" etwa landete bei zwischen 3,1 und 4,4 Prozent Marktanteil. "Lebensretter hautnah" schloss sich um 18 Uhr mit 4,4 Prozent an. Einzig die Hauptnachrichten des Senders, gezeigt ab kurz vor 20 Uhr, machten mit genau zehn Prozent bei den Umworbenen eine gute Figur.

In der Primetime kam der Film "Pan" auf schwache 6,6 Prozent Marktanteil bei den Menschen zwischen 14 und 49 Jahren, die ermittelte Reichweite im Gesamtmarkt lag bei 0,80 Millionen. "Die Insel der besonderen Kinder", gezeigt ab 22:35 Uhr, interessierte dann noch rund 570.000 Zuschauerinnen und Zuschauer, die Zielgruppen-Quote belief sich auf durchschnittlich 7,7 Prozent.