Beim ZDF kann man sich über einen sehr starken Mittwoch freuen: Auf 16,3 Prozent belief sich der Tagesmarktanteil des Senders beim Gesamtpublikum - das war sieben Prozentpunkte mehr als der stärkste Verfolger verbuchte. Für die Grundlage des Erfolgs sorgte einmal mehr die herausragend erfolgreiche Daytime, wo allen voran "Die Rosenheim-Cops" mit 2,51 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern sowie 27,5 Prozent Marktanteil glänzten.

Aber auch "Die Küchenschlacht", die mit 10,4 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum sehr gefragt war, und "Bares für Rares" überzeugten das Publikum. Auf 2,07 Millionen Zuschauende und 23,0 Prozent Marktanteil brachte es die Trödelshow beim Gesamtpublikum. Zudem lag "Bares für Rares" beim jungen Publikum mit 9,1 Prozent weit vor den RTL-"Superhändlern" und dem Sat.1-Format "Auf Streife - Die Spezialisten", die jeweils kaum mehr als fünf Prozent schafften.

Verlassen konnte sich das ZDF auf "Bares für Rares" aber auch in der Primetime, wo die Show sehr gute 9,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen verbuchte und dem Sender beim Gesamtpublikum die klare Marktführerschaft bescherte. 4,61 Millionen Zuschauende sowie 19,9 Prozent Marktanteil waren für das Primetime-Special drin. Getoppt wurde das am Mittwoch nur durch das "heute-journal", das danach sogar von 4,74 Millionen gesehen wurde.

Später am Abend sorgten auch die "Auslandsjournal"-Doku, "ZDFzoom" und vor allem "Markus Lanz" noch einmal für gute Quoten - übrigens auch beim jungen Publikum. Auf sehr gute 12,4 Prozent belief sich der Marktanteil der Talkshow bei den 14- bis 49-Jährigen. Insgesamt hielt Lanz ab 23:13 Uhr durchschnittlich 1,47 Millionen Menschen vor dem Fernseher, sodass der Marktanteil hier bei 14,4 Prozent lag.

Das Erste tat sich hingegen über weite Strecken hinweg schwer und kam schon mit der Film-Wiederholung "Was wir wussten - Risiko Pille" zunächst nicht über 2,06 Millionen Zuschauende hinaus. Für einen Lichtblick sorgten die "Tagesthemen", die um 22:15 Uhr auf starke 10,5 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum kamen, obwohl "Plusminus" und die Doku "Das Impfdrama" davor und danach jeweils weniger als fünf Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen erzielten.