Nach dem desolaten Start mit kaum mehr als fünf Prozent Marktanteil verbannte ProSieben seine neue Liebesshow "How Fake Is Your Love?" prompt in den späten Abend - und das war eine ziemlich gute Entscheidung, denn der am Dienstagabend um 20:15 Uhr stattdessen ausgestrahlte Spielfilm "Justice League" machte seine Sache auf Anhieb deutlich besser. 1,05 Millionen Menschen sahen den Streifen und damit mehr als doppelt so viele wie "How Fake Is Your Love?" vor einer Woche.

In der Zielgruppe kann sich ProSieben über einen recht guten Marktanteil von 9,0 Prozent freuen, der sogar dazu führte, dass der Sender zu diesem Zeitpunkt Marktführer war. Das spricht allerdings weniger für die Stärke von ProSieben, sondern vielmehr für die Schwäche der Konkurrenz. Die fünf meistgesehenen Sendungen des Tages liefen bei den 14- bis 49-Jährigen stattdessen, mit Ausnahme des "heute-journals", vor 20:15 Uhr.

Doch sorgenfrei verlief der Abend für ProSieben trotzdem nicht. Die Rückkehr von "Late Night Berlin" dürfte man sich in Unterföhring gewiss anders vorgestellt haben, denn gerade einmal 370.000 Zuschauerinnen und Zuschauer blieben um 22:31 Uhr für die erste Folge nach der Sommerpause dran. In der Zielgruppe erreichte Klaas Heufer-Umlauf nur einen überschaubaren Marktanteil von 6,7 Prozent. 

"How Fake Is Your Love?" versagte schließlich auf dem neuen Mitternachts-Sendeplatz sogar mit nur noch 100.000 Zuschauenden sowie 3,9 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. Und so musste sich ProSieben am Mittwoch dann auch nur mit einem Tagesmarktanteil von 7,8 Prozent begnügen, was aber immer noch für den zweiten Platz hinter RTL reichte.