Dass ProSieben mit seinem neuen Magazin "Zervakis & Opdenhövel. Live." einen langen Atem benötigen würde, war spätestens am vergangenen Dienstag klar, als die Quoten der ersten Ausgabe auf dem Tisch lagen. Die der zweiten Ausgabe fielen nun sogar noch ein Stück schlechter aus: Mehr als 450.000 Zuschauerinnen und Zuschauer konnten sich um 20:15 Uhr nicht für die Sendung erwärmen, in der Zielgruppe fiel der Marktanteil noch um einen halben Prozentpunkt auf gerade einmal 4,1 Prozent.

"Zervakis & Opdenhövel. Live." schaffte damit am Montag nicht mal mehr den Sprung unter die 25 meistgesehenen Sendungen des Tages beim jungen Publikum. Später am Abend versagten dann auch noch die Doku-Reihe "Uncovered" mit mageren 3,6 Prozent und die Wiederholung der neuen Dokusoap "Die Job-Touristen", die sogar nur 3,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte. Kein Wunder also, dass der Tagesmarktanteil von ProSieben lediglich 6,1 Prozent betrug.

Damit lag ProSieben allerdings noch hauchdünn vor Sat.1, wo der Abend ähnlich katastrophal verlief. "The Biggest Loser - Family Power Couples" fiel dort mit kläglichen 3,2 Prozent Marktanteil auf ein neues Tief und erreichte insgesamt nur 650.000 Menschen. Die anschließende "Focus TV-Reportage" geriet mit 3,8 Prozent ebenfalls unter die Räder. Und auch die gegen Mitternacht ausgestrahlte "Sat.1-Reportage" tat sich schlussendlich mit nur 4,9 Prozent Marktanteil denkbar schwer.

Gejubelt werden kann in Unterföhring an diesem Dienstag einzig bei Kabel Eins, das mit seinem Film-Doppelpack mächtig aufdrehte. So erreichte "Indiana Jones und der letzte Kreuzzeug" um 20:15 Uhr durchschnittlich 1,42 Millionen Menschen - mehr als ProSieben und Sat.1 zusammen. In der Zielgruppe lag der Klassiker bei sehr guten 7,5 Prozent Marktanteil. Übertroffen wurde das jedoch noch vom Spielfilm "Phantom-Kommando", der im Anschluss tolle 8,5 Prozent erzielte.