Der Start in die neue Saison muss aus Sicht von ProSieben als verkorkst angesehen werden: Auf gerade mal noch 7,5 Prozent Marktanteil brachte es der Privatsender im September im Schnitt - und damit auf den schwächsten Wert seit weit mehr als zwei Jahrzehnten, lässt man mal den Juni außer Acht, als es in Konkurrenz zur Fußball-EM sogar nur für 7,3 Prozent in der Zielgruppe gereicht hatte. Diesmal lief es auch ganz ohne großes Sport-Turnier im Gegenprogramm schlecht. Da wäre etwa der Fehlstart des neuen Magazins "Zervakis & Opdenhövel. Live." zu nennen, das montags kaum mehr als vier Prozent Marktanteil schaffte. Auch Formate wie "Die Job-Touristen" und "How Fake Is Your Love?" zogen den Quoten-Schnitt gehörig nach unten.

Zum Vergleich: In den vergangenen Jahren waren im September für ProSieben stets noch über neun Prozent Marktanteil beim jungen Publikum drin. Diesmal gelang es ProSieben hingegen nur mit Mühe, den Konkurrenten Vox hinter sich zu lassen. Dass beide Sender nun nahezu gleichauf lagen, ist schon alleine deshalb bemerkenswert, weil ProSieben noch im August über einen Prozentpunkt vor Vox landete. Beim Gesamtpublikum hat Vox den Sender mit der roten Sieben ohnehin längst überholt: Während sich die Kölner über satte 4,9 Prozent freuen können, und damit über den besten Wert seit Mai 2020, fiel ProSieben im September mit seinen dürftigen 3,2 Prozent sogar hinter Kabel Eins zurück, das auf 3,3 Prozent kam.

Gleichzeitig bleibt auch Sat.1 ein Sorgenkind. Beim Gesamtpublikum waren nur noch 5,3 Prozent drin - auch hier droht also inzwischen der Sturz hinter Vox, der in der Zielgruppe bereits vollzogen wurde. Der Rückenwind durch die neue Staffel der "Höhle der Löwen" ist es zu verdanken, dass Vox auf gute 7,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen auf den erfolgreichsten Monat seit zwei Jahren blicken kann. Gute Quoten gab's aber auch für den Neustart "Mälzer und Henssler liefern ab". Sat.1 landete unterm Strich hingegen bei nur 7,0 Prozent, was einem Minus von 0,7 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht. Zwar legte "Paar Wars" einen guten Start hin und auch "The Taste" und das letzte TV-Triell überzeugten - doch gleichzeitig fiel die Abspeckshow "The Biggest Loser - Family Power Couples" komplett durch. Dazu kommt ein nach wie vor schwacher Vorabend.

RTL trotz Problemen nicht in Gefahr

So kommt es also, dass sich RTL im September als eindeutiger Marktführer in der Zielgruppe freuen kann, obwohl der Marktanteil von 10,2 Prozent ganz sicher kein Ruhmesblatt ist, zumal im September 2020 noch 0,7 Prozentpunkte mehr drin waren und man diesmal immerhin drei Länderspiele im Programm hatte. Immerhin reichte es jedoch erstmals seit Mai mal wieder für den Sprung in die Zweistelligkeit. Sicher, Shows wie "Lego Masters", "Wer wird Millionär?" und "Denn sie wissen nicht, was passiert" überzeugten ebenso wie das "Team Wallraff" oder jüngst ein "Stern TV Spezial". Doch insbesondere "Schwiegertochter gesucht" und "Die Bachelorette" sorgten für ein Datingshow-Overkill, der noch dazu dem neuen News-Magazin "RTL Direkt" schadete. Auch die "RTL Topnews", eine neue Satireshow, verpatzte ihren Start gewaltig.

Und dann ist da auch noch der Nachmittag, an dem inzwischen auch "Die Superhändler" nur noch selten überzeugende Zahlen einfahren. Die zusätzliche Ausgaben von "RTL aktuell" und "Explosiv" sind ebenfalls noch weit entfernt von einem Erfolg. Wie gut, dass zumindest der Vorabend prächtig funktioniert: Dort verbuchten die Hauptnachrichten einmal mehr mit durchschnittlich mehr als 18 Prozent Marktanteil starke Quoten und "Alles was zählt" überzeugte im Jubiläumsmonat - zehn Jahre nach dem Start - mit fast 14 Prozent beim jungen Publikum. Ein Hit bleibt auch "GZSZ", auch wenn dem Spin-Off "Nihat - Alles auf Anfang" trotz des prominenten Sendeplatzes zum Ende hin die Luft ausging.

Auf den hinteren Plätzen gelang es derweil RTLzwei, sich weiterhin vor Kabel Eins zu halten. Mit einem Marktanteil von 4,6 Prozent war es der beste Monat seit April, wenngleich "Love Island" wohl etwas weniger Rückenwind brachte als erhofft. Die Serie "Wir sind jetzt" konnte den Vorlauf jedenfalls ebenso wenig nutzen wie das Politformat "Endlich Klartext" mit Abdelkarim. Als kapitaler Flop erwies sich außerdem die neue Soap "Echt Fame", die zwischenzeitlich nicht mal mehr auf einen Prozent Marktanteil kam und daher schon nach einer Woche wieder Geschichte war. So erklärt sich dann auch, weshalb das Minus im Vergleich zum Vorjahresmonat satte 0,8 Prozent beträgt. Kabel Eins verharrte unterdessen bei 4,4 Prozent und lag damit über einen halben Prozentpunkt unter dem September-Wert des Vorjahres - auch, weil die US-Serien in der Daytime mittlerweile zunehmend schwächeln.

Das Erste und ZDF auch bei den Jüngeren gefragt

Und die Öffentlich-Rechtlichen? Die müssen sich auch beim jungen Publikum mittlerweile gar nicht mehr vor den großen Privatsendern verstecken. Das Erste kam auf überzeugende 7,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und damit auf den besten September-Wert seit 16 Jahren. Der Sender war also die zweitstärkste Kraft - so wie im Übrigen auch beim Gesamtpublikum, wo 11,4 Prozent Marktanteil drin waren, ebenfalls mehr als in den Jahren zuvor. Für Erfolge sorgten nicht nur Krimis und Serien wie der Neustart "Tina mobil", sondern auch zahlreiche Informationsprogramme rund um die Wahl, darunter das Triell sowie Talks und Dokumentationen. Auch am Abend der Bundestagswahl war Das Erste bei Jung und Alt die klare Nummer eins.

Marktführer beim Gesamtpublikum wurde dennoch einmal mehr das ZDF, das einen Marktanteil von 13,9 Prozent verbuchte und damit so gut in die Saison startete wie seit zwei Jahrzehnten nicht mehr. Freuen kann man sich etwa über den gelungenen Start der neuen Krimiserie "Jenseits der Spree", aber auch über gute Auftakt-Quoten der "Giovanni Zarrella Show". Die Rückkehr von "heute-show" und "ZDF Magazin Royale" verhalfen dem Mainzer Sender zudem wieder zu einem jungen Publikum. Mit einem Marktanteil von 7,0 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen kann man beim ZDF daher letztlich sehr zufrieden sein. Auch hier muss man viele Jahre zurückgehen, um einen stärkeren September-Wert zu finden. 

Die Monatsmarktanteile im Überblick

  MA ab 3 +/-
Vormonat
+/-
Sep 20
MA 14-49 +/-
Vormonat
+/-
Sep 20
Das Erste 11,4 -0,3 +0,7 7,8 +0,2 +1,3
ZDF 13,9 -0,3 +0,3 7,0 -0,2 +0,2
RTL 7,5 +0,7 -0,2 10,2 +1,0 -0,7
Sat.1 5,3 -0,5 -0,7 7,0 -0,5 -0,7
ProSieben 3,2 -0,2 -0,8 7,5 -0,7 -1,7
Vox 4,9 +0,4 +0,2 7,4 +0,7 +0,2
RTLzwei 2,4 ±0 -0,3 4,6 +0,1 -0,8
Kabel Eins 3,3 +0,1 -0,2 4,4 ±0 -0,6

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vormonat bzw. zum Vorjahresmonat an. Quelle: AGF / DWDL-Recherche

Die meistgesehenen Sendungen des Monats

  Gesamtpublikum Zielgruppe 14-49
Das Erste Tagesschau (26.09.) Tagesschau (26.09.)
ZDF Sarah Kohr - Stiller Tod heute-journal (26.09.)
RTL RTL Fußball: Island - Deutschland, 2. Hälfte RTL Fußball: Deutschland - Armenien, 1. Hälfte
Sat.1 Julia Leischik sucht: Bitte melde dich Das TV-Triell: Die Analyse
ProSieben Captain Marvel Captain Marvel
Vox Die Höhle der Löwen Die Höhle der Löwen
RTLzwei The Mechanic 2 - Resurrection Kampf der Realitystars
Kabel Eins Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels

Quelle: DWDL-Recherche / nur vorläufig gewichtete Quoten