Mit durchschnittlich 5,1 und 5,6 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe sind die beiden ersten Staffeln der Kabel-Eins-Sendung "Ab ins Kloster" kein Straßenfeger gewesen, aber es lief immerhin ganz ordentlich. Das kann man von Folge eins der dritten Staffel nun nicht unbedingt behaupten: Nur eine halbe Million Menschen schalteten ein, schon das war ein neuer Tiefstwert. Der Marktanteil in Höhe von 3,3 Prozent war dann ebenfalls kein Ruhmesblatt, auch hier lief es nie zuvor schlechter. Das "K1 Magazin" erreichte danach sogar nur noch 2,5 Prozent. 

Probleme hatte am Donnerstag auch RTLzwei: "Hartes Deutschland - Die Story" kam ebenfalls nur auf 560.000 Zuschauerinnen und Zuschauer, das hatte 4,3 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe zur Folge. Beides sind für die Spezialausgabe der Doku-Reihe Tiefstwerte. Am späten Nachmittag tat sich die neue Daily Soap "Waidendorf" erneut sehr schwer und erreichte lediglich 1,3 Prozent Marktanteil. 

Grund für das schlechte Abschneiden der beiden Sender in der Primetime ist wohl auch die recht starke Konkurrenz. Sowohl ProSieben als auch RTL, Sat.1 und Das Erste erzielten am Abend zweistellige Marktanteile beim jungen Publikum. Da bleibt für die anderen Sender naturgemäß nicht mehr sehr viel vom Quoten-Kuchen übrig. Das deutlich stärkere Gegenprogramm bekam auch Vox zu spüren. Während die Donnerstags-Filme des Senders in den letzten beiden Wochen bei mehr als 10 Prozent Marktanteil landeten, waren für "Stirb langsam" jetzt nur 5,3 Prozent drin. "Renegades - Mission of Honor" steigerte sich später nur leicht auf 5,8 Prozent. 

Auch zwischen 13 und 20:15 Uhr kam Vox übrigens nicht auf mehr als 6,0 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum. Dass der Tagesmarktanteil am Ende dennoch bei 6,5 Prozent lag, hat Vox vor allem seinen Programmrändern zu verdanken. Sowohl in der Nacht auf Donnerstag als auch in der Nacht auf Freitag erzielte beispielsweise "Medical Detectives" fantastische Quoten. Bis zu 18,5 Prozent Marktanteil waren mit der True-Crime-Reihe drin.