Den Stellenwert der Nations League kann man wohl sehr gut mit einem Wort beschreiben: ausbaufähig. Das zeigt sich auch beim Blick auf die Quoten des vermeintlichen Highlights der Liga, dem Finalspiel. Das stieg am Sonntag zwischen Spanien und Frankreich, ein Straßenfeger war das hierzulande aber nicht. Nur 3,25 Millionen Menschen sahen sich das Spiel im Ersten hat, damit lag man weit hinter einem neuen "Ella Schön"-Film, den im ZDF 4,84 Millionen sahen. Der Marktanteil lag hier bei 16,0 Prozent, während die Fußball-Übertragung nur auf 11,8 Prozent kam. 

Beim jungen Publikum zwischen 14 und 49 Jahren lagen Das Erste und das ZDF recht dicht beieinander, hier behielt aber letztlich der Fußball der Oberhand. 9,0 Prozent Marktanteil wurden beim Finalspiel gemessen, "Ella Schön" erreichte 8,4 Prozent. Für Das Erste verlief der Rest des Abends ziemlich schlecht. Schon in der Halbzeitpause kamen die "Tagesthemen" nur auf 7,9 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum, "Sportschau Thema" blieb nach dem Finale bei nur 7,4 Prozent hängen.

Im ZDF erzielte das "heute journal" nach dem 20:15-Uhr-Film noch sehr gute 15,1 Prozent, etwas mehr als vier Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer schalteten ein. Aber auch für die Mainzer ging es danach steil bergab. Die Übertragung der Preisverleihung Opus Klassik interessierte nur 1,03 Millionen Menschen, das entsprach einem Marktanteil in Höhe von 6,5 Prozent. Ganz bitter sind auch die Werte bei den 14- bis 49-Jährigen, wo nur 1,7 Prozent gemessen wurden. 2020 lief es für Opus Klassik auch ziemlich schlecht beim jungen Publikum, damals sahen aber immerhin fast eineinhalb Millionen Menschen zu. 

In der Endabrechnung lief es für beide Sender nicht optimal am Sonntag. Das ZDF hat den Tag zwar gewonnen, mit einem Tagesmarktanteil in Höhe von 11,6 Prozent blieb man aber unter den Normalwerten hängen. Das Erste erreichte sogar nur 8,9 Prozent.