Das ZDF hat die Neuauflage von "Wetten, dass..?" mit Thomas Gottschalk als einmaliges Event angekündigt - doch mit Blick auf die Quoten vom Samstagabend dürften alle Beteiligten nun schwer überlegen, ob man das nicht doch in einem jährlichen Rhythmus weiterführt. Denn der Klassiker schaffte es wie keine andere Show in den letzten Jahren, das so häufig zitierte "Lagerfeuer" wieder zu entzünden - und zwar generationsübergreifend.

So sahen sich am Samstagabend im Schnitt 13,8 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer das Gottschalk-Comeback an, was beim Gesamtpublikum bereits herausragenden 45,7 Prozent Marktanteil entsprach. Besonders bemerkenswert dabei: Beim jüngeren Publikum war die Dominanz des Show-Dinos sogar noch erdrückender: 4,34 Millionen 14- bis 49-Jährige schalteten ein, was hier den Marktanteil sogar über die 50-Prozent-Marke trieb, genau genommen auf 50,2 Prozent. Sprich: Jeder Zweite zwischen 14 und 49 Jahren, der am Samstagabend den Fernseher einschaltete, entschied sich für "Wetten, dass..?"

Auch gemessen an einem "Wetten, dass..?"-Maßstab sind das herausragende Werte. So übertraf Gottschalk damit die Reichweite jeder Ausgabe von Markus Lanz - wenn auch die Auftaktsendung aus dem Jahr 2012 nur knapp. Die letzte Lanz-Ausgabe von "Wetten, dass..?" sahen 2014 dann 9,3 Millionen Menschen. An seine eigene Abschiedsshow kam Gottschalk allerdings nicht heran, sie zählte damals über 15 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Doch lässt man die mal außen vor, dann war es für "Wetten, dass..?" die höchste Reichweite seit 2005.

Nach "Wetten, dass..?" blieben am Samstag dann übrigens noch sieben Millionen Zuschauer beim "heute-journal" dran, was zu später Stunde die Marktanteile noch bei rund 40 Prozent bei Jung und Alt hielt und auch das "Aktuelle Sportstudio" war mit rund zweieinhalb Millionen Zuschauern und Marktanteilen von 23,8 Prozent beim Gesamtpublikum und 23,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen trotz der späten Startzeit kurz nach Mitternacht noch außergewöhnlich stark gefragt. All das spiegelt sich natürlich auch in den Tagesmarktanteilen wider: Mit 25,4 Prozent beim Gesamtpublikum und 24,8 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen deklassierte das ZDF die Konkurrenz mühelos.