9,8 für RTL, 9,7 Prozent für ProSieben - das war der Zwischenstand in Sachen Zielgruppen-Monatsmarktanteil nach 28 Tagen im November. Der Thron von Dauermarktführer RTL wackelte daher bedenklicher denn je. Dafür, dass es wohl trotzdem nicht zur Wachablösung kommen dürfte, kann man sich in Köln-Deutz vor allem bei Inka Bause und ihren Bauern bedanken: Das eigentliche Finale von "Bauer sucht Frau" bescherte dem Sender am Montagabend nochmal starke Quoten und wenn auch die heute noch anstehende Wiedersehens-Folge nicht abschmiert, dürfte nichts mehr anbrennen.

Am Montag jedenfalls erreichte "Bauer sucht Frau" erneut den vor genau einer Woche aufgestellten Reichweiten-Bestwert von insgesamt 4,51 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern, was beim Gesamtpublikum einem Marktanteil von 14,9 Prozent entsprach, der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lag mit 18,1 Prozent nur minimal unter dem Vorwochen-Niveau. Bei den 14- bis 49-Jährigen war "Bauer sucht Frau" damit die mit Abstand meistgesehene Primetime-Sendung des Montags.

Über die gesamte Staffel gesehen hat "Bauer sucht Frau", das in diesem Jahr erstmals im Doppelpack am Montag- und Dienstagabend gezeigt wurde, allerdings im Vergleich zu den letzten Jahren an Boden verloren, zumindest was die lineare Ausstrahlung anbelangt. Die neun Folgen ohne die Wiedersehens-Folge erreichten im Schnitt 4,2 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer und damit rund eine Million weniger als im Jahr zuvor, der durchschnittliche Marktanteil sank um 1,5 Prozentpunkte auf 16,6 Prozent (im Vergleich hier jeweils die vorläufig gewichteten Werte).

Für RTL lief es auch im weiteren Verlauf des Abends gut, allerdings gibt es einige Ungereimtheiten im Sendeprotokoll, wodurch die von der AGF ausgegebenen Werte für "RTL direkt" und "Extra" derzeit nicht belastbar scheinen. Marktanteile jenseits von 13 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen dürfte es aber gegeben haben, "Spiegel TV" steigerte sich anschließend noch auf 14,7 Prozent in der klassischen Zielgruppe.

Stärkster RTL-Verfolger in der Primetime war in der Altersgruppe 14-49 am Montag "Young Sheldon", das mit einer neuen Folge bei ProSieben halbwegs solide 8,9 Prozent Marktanteil erzielen konnte, eine neue "Simpsons"-Folge kam eine Stunde später auf 7,3 Prozent, eine Wiederholung danach auf 8,0 Prozent. "Family Guy" hatte nach 22 Uhr mit 6,6 und 6,8 Prozent keine Chance. Schwer tat sich auch Sat.1 mit seinen "111 tierischen Viechern", die um 20:15 Uhr nicht über 6,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen hinaus kamen. Dafür zahlte es sich aus, dass direkt im Anschluss noch eine weitere Schnipselshow lief: "111 komische Kindsköpfe" punktete später am Abend nämlich mit immerhin 9,2 Prozent Marktanteil.