27,6 Millionen Euro an Spenden sind für "Ein Herz für Kinder" eingegangen, verkündete Johannes B. Kerner am Ende der Spendengala im ZDF - mal wieder ein neuer Rekordwert. In Sachen Reichweite blieb man allerdings ein ganzes Stück hinter den Zahlen des Vorjahres zurück - als es allerdings auch einen deutlichen Aufschwung und einen Anstieg gegeben hatte.

Diesmal sahen nun jedenfalls im Schnitt 4,25 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer die Gala. Das waren gut 800.000 weniger als im Jahr zuvor, allerdings trotzdem noch fast 600.000 mehr als vor zwei Jahren. Tatsächlich war es trotzdem die zweithöchste Reichweite der letzten zehn Jahre. Bei den 14- bis 49-Jährigen reichte es zudem für gute 8,1 Prozent Marktanteil, beim Gesamtpublikum belief sich der Marktanteil auf 15,8 Prozent.

"Ein Herz für Kinder" sicherte dem ZDF damit auch die Marktführung in der Primetime vor dem Ersten, wo der Sechsteiler "Ein Hauch von Amerika" im Vergleich zum Auftakt am Mittwoch deutlich an Reichweite einbüßte. Um rund 850.000 ging die Zahl der Zuschauerinnen und Zuschauer zurück, übrig waren für Folge 3 ab 20:15 Uhr noch 3,55 Millionen, ab 21 Uhr waren im Schnitt noch 3,43 Millionen dabei. Das entsprach Marktanteilen von zunächst 12,2 und dann 11,9 Prozent beim Gesamtpublikum, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 6,1 und 5,1 Prozent Marktanteil erzielt. Zu berücksichtigen ist dabei aber natürlich, dass alle Folgen schon in der Mediathek abrufbar sind - gut möglich also, dass manch einer nach der linearen Ausstrahlung der ersten beiden Folgen dorthin gewechselt ist. "Charlotte Link - Die Betrogene" kam danach mit 2,33 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern nur noch auf 9,3 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum und 3,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.