Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Vorbei und abgehakt: Die im Dezember immer donnerstags zur besten Sendezeit ausgestrahlte ProSieben-Show "Surprise" mit Bruce Darnell hat sich für den Privatsender nicht als erhoffter Quotenhit entpuppt. Im Gegenteil: Kein einziges Mal kam das Format nur in die Nähe des Senderschnitts und zum Finale der ersten Staffel, das am Abend vor Weihnachten ausgestrahlt wurde, setzte es noch eine bittere Pleite. Bei den 14- bis 49-Jährigen kam die gezeigte Ausgabe auf gerade einmal 3,2 Prozent Marktanteil. Rund 210.000 Personen dieses Alters schalteten zur besten Ausstrahlungszeit ein.

Somit landete die Ausstrahlung sogar hinter der Ausstrahlung eines alten US-Films, den ZDFneo ab 20:15 Uhr im Programm hatte: "Tatsächlich…Liebe" erreichte nämlich 3,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und etwa 230.000 Zuschauende. Der Film kam im Gesamtmarkt auf etwa 790.000 Fans, die ProSieben-Show sammelte im Schnitt 530.000 ein.

Das Beste aus der Situation machte die nach "Surprise" gezeigte Sendung "red", die kaum eine Chance hatte noch über den Senderschnitt zu kommen, das Quotenniveau bei den Werberelevanten aber immerhin auf 5,4 Prozent erhöhte. 620.000 Zuschauerinnen und Zuschauer wurden im Schnitt gemessen. Primetime-Marktführer beim jungen Publikum wurde übrigens RTL, dessen "Lego Masters" des Siegs zum Trotz aber dennoch nur eine verhaltene Leistung erbrachte. Die Show kam auf 11,8 Prozent Marktanteil bei den Jüngeren. Insgesamt schauten 1,39 Millionen Menschen zu.

Die letzte "RTL Direkt"-Ausgabe vor Weihnachten schloss sich nach 22:15 Uhr mit 1,12 Millionen Zusehenden an, in der Zielgruppe wurden gerade einmal 8,4 Prozent Marktanteil gemessen. Die am späteren Abend innerhalb einer Spezialausgabe von "stern TV" veranstaltete große Weihnachtsauktion lief mit 10,3 Prozent recht mäßig. Tagsüber ließen sich bei RTL ebenfalls nur wenige Quotenhits finden. Viele Programme liefen einstellig, "Punkt 12" schaffe gerade einmal zehn Prozent in der Zielgruppe. Stark schnitt "RTL Aktuell" um 18:45 Uhr mit fast 19 Prozent ab, die Daily "GZSZ" holte sehr gute 16,1 Prozent. In der Endabrechnung wurde RTL Sieger bei den Tagesmarktanteilen, blieb mit 9,8 Prozent der 14- bis 49-Jährigen aber einstellig.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV