Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Anstelle von "Wer wird Millionär?" setzte RTL am Montagabend erstmals auf den "Gipfel der Quizgiganten" - und damit auf Günther Jauch, Johannes B. Kerner und Guido Cantz im Dreierpack. Die Quoten fielen allerdings bei der Premiere noch nicht gigantisch aus: Zwar schalteten insgesamt immerhin 2,51 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer ein, die für 9,8 Prozent Marktanteil sorgten, doch in der Zielgruppe performte der Neustart vergleichsweise mäßig und erreichte nur mit Mühe einen zweistelligen Marktanteil.

Durchschnittlich 600.000 Personen im Alter zwischen 14 und 49 Jahren zogen solide, aber letztlich auch unspektakuläre 10,3 Prozent Marktanteil nach sich - mit "Wer wird Millionär?" ist für den Privatsender in aller Regel deutlich mehr drin. Auch das eingeschobene "RTL Direkt" schnitt zum Start in die neue Woche eher mäßig ab: Nach dem Rekord vom vorigen Donnerstag, als das Magazin in der "WWM"-Pause fast fünf Millionen Menschen erreichte, blieben diesmal 2,28 Millionen dran. In der Zielgruppe lag "RTL Direkt" mit einem Marktanteil von 8,8 Prozent hinter den "Tagesthemen", die im Ersten mit 10,1 Prozent überzeugten.

Und auch am späten Abend blieben die RTL-Marktanteile zunächst einstellig: So kam "Spiegel TV" nicht über 9,4 Prozent in der Zielgruppe hinaus. Erst das "Nachtjournal" fuhr danach noch einmal genau 10,0 Prozent ein. Marktführer wurde RTL am Montag bei den 14- bis 49-Jährigen übrigens trotzdem, doch mit einem Marktanteil von 9,6 Prozent lagen die Kölner letztlich nur einen halben Prozentpunkt vor ProSieben. Dass nicht mehr drin war, liegt auch am erneut schwachen Nachmittag, an dem "Echt jetzt?!" um 15 Uhr mit gerade mal 4,0 Prozent den Tiefstwert markierte.

Auch bei Vox funktionierte am Nachmittag nicht alles: Dort enttäuschten "Mein Kind, Dein Kind" und "Shopping Queen" mit Werten von 4,1 und 4,5 Prozent, ehe "Zwischen Tüll und Tränen" sogar zeitweise auf 3,6 Prozent fiel. Überzeugende Quoten gab's dagegen am Vorabend für "Das perfekte Dinner", das von 1,53 Millionen Menschen gesehen wurde und sich auf 7,8 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe speicherte. In der Primetime punkteten außerdem zwei Folgen von "Goodbye Deutschland" mit 8,9 und 9,3 Prozent. Gute Quoten auch für "Die Geissens", die sich bei RTLzwei im Laufe des Abends auf 7,3 Prozent steigerten.

Mehr zum Thema

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV