Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

An die starken Quoten von "The Masked Singer" konnte die Premiere von "The Masked Dancer" in der vorigen Woche nicht anknüpfen - und ganz offensichtlich hat der Ableger auch einige, die der Show zum Start eine Chance gaben, nicht dauerhaft überzeugen können. Die zweite Ausgabe musste bei ProSieben am Donnerstag jedenfalls Verluste hinnehmen: Nur noch 1,43 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer schalteten um 20:15 Uhr, über 300.000 weniger als noch in der Vorwoche.

Während der Marktanteil beim Gesamtpublikum um einen Prozentpunkt auf 5,1 Prozent zurückging, waren es in der Zielgruppe sogar über eineinhalb Prozentpunkte weniger - hier sorgten 700.000 Zuschauerinnen und Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren für reichlich unspektakuläre 10,7 Prozent Marktanteil. "The Masked Singer" bewegte sich somit also Richtung Mittelmaß und belegte in der Primetime nur den vierten Platz hinter ARD, ZDF und RTL.

"red" verfehlte direkt im Anschluss sogar einen zweistelligen Marktanteil und musste sich mit 9,2 Prozent in der Zielgruppe begnügen. Auch der Tagesmarktanteil lag letztlich auf dieser Flughöhe: Mehr als 9,3 Prozent waren am Donnerstag für den Privatsender nicht drin, was allerdings zumindest für den zweiten Rang reichte. Für den höchsten ProSieben-Marktanteil des Tages sorgte am Nachmittag übrigens "taff", das mit 13,5 Prozent überzeugte und einen mehr als doppelt so hohen Wert erzielte wie "Explosiv Stories" bei RTL.

Zufrieden kann man indes bei Vox sein, wo ein Film-Doppelpack am Donnerstagabend punktete: 1,18 Millionen Menschen entschieden sich um 20:15 Uhr für "Dracula Untold". In der Zielgruppe lag der Marktanteil bei 8,1 Prozent, ehe "Death Wish" im Anschluss noch 8,0 Prozent verbuchte. In guter Form präsentiert sich dieser Tage zudem "Das perfekte Dinner", das diesmal 8,8 Prozent Marktanteil am Vorabend erzielte und insgesamt 1,43 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer unterhielt - genauso viele also wie ProSieben mit "Masked Dancer" zur besten Sendezeit.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV