Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Wer die Spieler und Mannschaften der National Football League (NFL) in den Play-Offs und auf dem Weg zum anstehenden Super Bowl verfolgen möchte, der wird in diesem Jahr im Free-TV komplett bei ProSieben fündig. Zum Auftakt zeigte der Sender in der Nacht von Samstag auf Sonntag die ersten beiden Matches – und heimste damit vor allem zu fortgeschrittener Stunde sehr starke Werte ein. Eröffnet wurde die heiße Football-Phase mit dem Spiel zwischen Cincinnati und Las Vegas, das nach deutscher Zeit um kurz nach 22:30 Uhr begann. Knapp 800.000 Sportfans verfolgten die ersten beiden Spielabschnitte, bei den klassisch Umworbenen sicherte sich der Privatsender 9,2 und 11,0 Prozent Marktanteil. Nach der Halbzeitpause und somit zur Geisterstunde, stiegen die Quoten bereits auf etwas mehr als zwölf Prozent, um dann im entscheidenden Viertel bei 15,1 Prozent zu liegen. Die Schlussphase der Partie wollten sich eine halbe Million Menschen nicht entgehen lassen.

Buffalo und New England spielten letztlich nachts - los ging es um kurz nach zwei Uhr - das nächste Match der Wild-Card-Round aus. In die aktuelle Quotenmessung, die um drei Uhr endet, fiel vollständig nur das erste Viertel des Spiels. Dieses bescherte dem Free-TV-Partner der NFL in Deutschland knapp 300.000 Zuschauerinnen und Zuschauer insgesamt sowie 14,1 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen. Der ProSieben-Tagesmarktanteil lag am Samstag bei eher mäßigen 7,9 Prozent in der Zielgruppe. Der 20:15-Uhr-Film "Kampf der Titanen" kam bei den Werberelevanten auf nicht schlechte 8,5 Prozent – tagsüber aber hatte der Sender Probleme. Die Sitcom "Mom" landete in der 17-Uhr-Stunde mit einer Doppelfolge nur bei 5,2 und 5,1 Prozent. Zwischen 5,8 und 7,5 Prozent holte ein Sechserpack der "Simpsons" ab dem frühen Nachmittag. Und mittags landete ProSieben mit der US-Sitcom "Mr. Griffin" einen Flop, denn mehr als 3,0 und 4,6 Prozent der 14- bis 49-Jährigen interessierten sich nicht für die Produktion.

Stark lief der Samstag auch für Sky. Der Pay-TV-Anbieter landete mit seinen Bundesliga-Sendern bei 4,0 Prozent Tagesmarktanteil in der Zielgruppe und somit nur knapp hinter Kabel Eins (4,1%). Die Bundesliga-Konferenz war nachmittags für 1,55 Millionen Menschen interessant. Größtes Zugpferd war dabei der FC Bayern München. Der Auftritt des Rekordmeisters in Köln wurde von 0,55 Millionen Leuten verfolgt. Insgesamt sicherte sich Sky mit deutschem Fußball aus dem Oberhaus am Nachmittag gute 17,7 Prozent Marktanteil.

Lange Gesichter dürfte es unterdessen bei Sport1 geben. Die zweite Liga ist aus der Winterpause zurück – und das erste Topspiel am Abend war nicht einmal auf dem Papier eines. Im Free-TV spielten ab 20:30 Uhr Darmstadt und Karlsruhe gegeneinander und sorgten bei Sport1 für die bis dato schlechtesten Ergebnisse dieser Saison. Mit 0,7 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen fiel die Übertragung klar unter den Senderschnitt. Insgesamt interessierten sich nur 0,22 Millionen Menschen für das Spiel. Nach 17 Übertragungen liegt der Schnitt der zweiten Liga bei Sport1 aber bei rund einer halben Million.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV