Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Als Schauspielerin ist Sängerin Sarah Engels bislang nicht besonders oft in Erscheinung getreten, umso größer der Aufschlag am Montag, als Sat.1 mit "Die Tänzerin und der Gangster" (Hier geht's zur Kritik) einen Film zeigte, in dem Engels die Hauptrolle spielte. Und das verfing durchaus bei den Menschen vor den TV-Geräten: Die Reichweite lag bei 1,27 Millionen, 580.000 davon waren zwischen 14 und 49 Jahren alt. Der Marktanteil in der Zielgruppe lag bei 8,0 Prozent. Das ist kein besonders starker Wert, liegt aber immerhin recht deutlich über dem Senderschnitt von Sat.1. 

Der Sat.1-Film lag damit auf einem Niveau mit der Sitcom-Schiene bei ProSieben. Dort erreichte "Young Sheldon" zu Beginn des Abends 590.000 junge Zuschauerinnen und Zuschauer, "United States of Al" danach noch 570.000. Mit 7,9 und 7,5 Prozent Marktanteil waren die Ergebnisse aber recht bescheiden. Eine neue Folge der "Simpsons" kam danach außerdem nur auf 6,1 Prozent, eine Wiederholung lag danach auf ähnlichem Niveau. Insgesamt lagen die Serien bei weniger als einer Million Zuschauerinnen und Zuschauer. Aber auch für Sat.1 ging es nach dem Film mit Sarah Engels bergab: Die Wiederholung von "Fack ju Göhte 2" landete bei nur 6,7 Prozent. 

Und dann noch ein kurzer Blick auf Eurosport, wo seit gestern die Australian Open zu sehen sind. Mit einer knapp dreieinhalbstündigen Übertragung ab 10 Uhr erreichte der Sender 210.000 Menschen. Das war die Zeit, in der auch Alexander Zverev sein erstes Match bestritt und gewann. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum betrug sehr gute 2,9 Prozent, beim jungen Publikum waren 2,4 Prozent drin. "Matchball Becker" sahen danach 160.000 Menschen, hier waren 1,7 und 1,9 Prozent drin. 

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV