Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Wo Elton einst als "Show-Praktikant" angefangen hatte, saß er am Mittwochabend nun tatsächlich selbst am Moderations-Tisch: Die Corona-Erkrankung von Sebastian Pufpaff beförderte ihn vorübergehend zum Moderator der Sendung, den roten "Blamieren oder Kassieren"-Anzug überließ er stattdessen Kai Pflaume. ProSieben legte es unterdessen darauf an, die Neugierde auf den Pufpaff-Ersatz anzuheizen, indem man dessen Vertreter im Vorfeld nicht bekannt gab. Und geschadet hat diese Taktik den Quoten nicht.

So reichte es für Eltons "TV Total"-Moderationspremiere für einen Marktanteil von 13,9 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Nachdem die sehr starken Quoten aus den ersten Pufpaff-Wochen zuletzt etwas gesunken waren, legte die Sendung somit im Vergleich zur Vorwoche wieder um einen Prozentpunkt zu. Insgesamt hatten - trotz Konkurrenz durch den DFB-Pokal im Ersten - 1,46 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer eingeschaltet, etwa 70.000 mehr als sieben Tage zuvor.

Marktanteils-Trend: TV total

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre

Danach ging's allerdings rasant bergab: Der Film "Hangover 3", der ab 21:26 Uhr lief, kam nicht über 6,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen hinaus, 0,56 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer wurden insgesamt gezählt. Auch "Kill the Boss 2" konnte zu später Stunde nicht mehr als 6,6 Prozent in der klassischen Zielgruppe holen.

Auch wenn ProSieben mit "TV Total" zum Start in den Abend noch der stärkste Fußball-Konkurrent war, verlief der Abend daher insgesamt gesehen für Sat.1 erfolgreicher. Dort zeigte sich "Das große Promibacken" unbeeindruckt von der Konkurrenz und erzielte in der Zeit zwischen 20:15 Uhr und 23 Uhr starke 11,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. 1,93 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer sahen insgesamt zu. "Promis backen privat" konnte diese Vorlage danach trotzdem wieder nur bedingt nutzen und kam nicht über 7,0 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe hinaus.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV