Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Am Tag, an dem neue Missbrauchsvorwürfe gegen die katholische Kirche publik wurden, zeigte RTL zur besten Sendezeit einen Film mit dem Namen "Gott du kannst ein Arsch sein". Die Free-TV-Premiere des Streifens mit Til Schweiger, Heike Makatsch und anderen bescherte dem Privatsender letztlich durchwachsene Werte. In der klassischen Zielgruppe landete die Produktion hinter den beiden öffentlich-rechtlichen Reihen "Nord bei Nordwest" und "Bergdoktor", aber immerhin vor allen anderen privaten Formaten in der Primetime. Ermittelt wurden mäßige 9,6 Prozent Marktanteil bei den klassisch Umworbenen. 1,6 Millionen Menschen ab drei Jahren verfolgten den Film im Schnitt. Somit lief er aber besser als das nachfolgende RTL-Programm.



So tat sich "RTL Direkt" – wie oft ohne ganz starken Vorlauf – eher schwer. Das Journal erreichte ab 22:20 Uhr rund 990.000 Menschen ab drei Jahren. In der Zielgruppe lag die ermittelte Quote bei 8,3 Prozent. Ein Flop war dann eine ab 22:40 Uhr gezeigte "Herz-OP", die von Hans Sigl präsentiert wurde. Bei RTL+ schon seit Wochen verfügbar, schaffte das Programm bei seiner linearen Free-TV-Premiere nur 4,9 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen. Im Schnitt waren 540.000 Zuschauerinnen und Zuschauer dabei.

Somit fiel RTL am späteren Abend klar hinter RTLzwei zurück: Dort sicherte sich "Kiez knallhart" nach 22:15 Uhr nämlich gute 6,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. In den beiden Stunden zuvor hatte auch "Reeperbahn privat" ein recht gutes Ergebnis hingelegt. Die Sendung kam im Schnitt auf 5,4 Prozent. Probleme machten unterdessen auch am Donnerstag die Städtesoaps, die nach 18 Uhr nicht über 3,6 Prozent ("Köln 50667") und 3,4 Prozent ("Berlin – Tag & Nacht") hinauskamen.

Freude herrscht unterdessen bei Vox. Der Film "Lucy", der zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurde, lag bei den Umworbenen gleichauf mit RTL – erzielte also ebenfalls 9,6 Prozent. Im Gesamtmarkt ging der Vergleich sogar minimal an Vox: 1,62 Millionen Menschen schalteten ein. Der ab 22 Uhr gezeigte Streifern "John Wick: Kapitel 2" legte schließlich sogar noch eine Schippe drauf und erzielte bei den Umworbenen 10,3 Prozent. Freuen dürfen sich auch die Machenden der "Vox Nachrichten", die nach 0:15 Uhr mit 14,3 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen ein absoluter Erfolg waren.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV