Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Gleich die zweite "Deutschland sucht den Superstar"-Ausgabe mit neuer Jury bekam es mit gewaltiger Konkurrenz zu tun. Anke Engelke sackte mit "Wer stiehlt Anke Engelke die Show" für ProSieben rund ein Viertel des zu verteilenden Quotenkuchens am Dienstagabend ein. Entsprechend schaffte es die RTL-Castingshow mit Florian Silbereisen nicht, die ohnehin schon nicht sonderlich berauschenden Auftaktwerte vom Samstag zu halten. Am Dienstagabend blieb man aber immerhin zweistellig. Bei den klassisch Umworbenen kam die aus dem Hause UFA Show & Factual kommende Castingshow auf 10,7 Prozent Marktanteil. Insgesamt interessierten sich durchschnittlich 2,29 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer für die zweistündige Ausgabe.

2021 hatten die dienstags gezeigten Ausgaben noch zwischen 2,8 und 3,3 Millionen Fans zu RTL gelockt. Am Dienstagabend nun befand sich der Privatsender nur noch auf Augenhöhe mit einer Krimiwiederholung bei ZDFneo. Dort kam eine alte Folge der "Toten vom Bodensee" nämlich auf 2,28 Millionen Zusehende. Die Altersstruktur war jedoch ganz anders verteilt. Der Krimi war insbesondere beim älteren Publikum sehr gefragt, bei den 14- bis 49-Jährigen kam der 90-Minüter auf eine Reichweite von 250.000 – das bescherte ZDFneo dennoch erfolgreiche 3,4 Prozent Marktanteil.

Zurück aber zu RTL, wo nach 22:15 Uhr eine weitere Ausgabe von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" folgte. Mit 3,72 Millionen Zusehenden baute das Format die Reichweite klar aus. Gegenüber der Montagsfolge hielten sich die Verluste in Grenzen. Die Quote sank leicht auf starke 28,4 Prozent – weiterhin gilt aber, dass frühere Staffeln noch erfolgreicher waren. Unklar ist, wie stark sich die Dschungelnutzung zu RTL+ und somit ins Zeitversetzte verschoben hat; hierfür liegen bekanntlich keine Daten vor.

Der Dschungel-Aftertalk, der diesmal um zehn Minuten vor Mitternacht begann, bescherte seinem Sender noch 17,1 Prozent Marktanteil. Etwas mehr als 1,4 Millionen Menschen blieben wach. "RTL Direkt", das der Sender um 23:10 Uhr einschob und für knapp zehn Minuten sendete, punktete am Dienstag mit 25,2 Prozent Marktanteil. Für das Magazin war das die bisher zweitbeste Quote.

Am Nachmittag gab es derweil ein anderes und durchaus spannendes Duell. Wer hätte gedacht, dass das vermeintlich kleine RTL Up dem großen RTL derart auf die Pelle rückt? RTL erreichte mit "Echt jetzt?!" und "Die Retourenprofis" zwischen 15 und 16:45 Uhr nämlich 480.000 und 490.000 Zuschauerinnen und Zuschauer im Schnitt. RTLUp holte mit einer um 15:10 Uhr gezeigten "Das Familiengericht"-Wiederholung 500.000 Zuschauer. Eine weitere Folge der einstigen Courtshow kam ab kurz nach 16 Uhr dann sogar auf 580.000 Zusehende. Ab 17 Uhr steigerten sich die Ergebnisse auf 610.000 Fans. Zu dieser Zeit erreichte "Explosiv Stories" bei RTL leicht bessere Werte mit 690.000 zusehenden Menschen.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV