Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Sie haben begonnen, die umstrittenen Olympischen Winterspiele in Peking. Der Zeitverschiebung wegen fand die offizielle Eröffnungsfeier bereits um 13 Uhr deutscher Zeit statt – zurückliegenden Sommer wurden um diese Zeit übrigens auch die Olympischen Sommerspiele eröffnet. Ergebnis: Die Eröffnungsfeier aus Peking holte im ZDF nun deutlich mehr Zuschauerinnen und Zuschauer vor die Bildschirme als die damalige Eröffnung in Tokyo, was nur in Teilen mit der höheren TV-Nutzung tagsüber im Winter zu tun haben dürfte.

Zwischen 13 und 16 Uhr also erreichten das ZDF mit den Bildern aus Peking im Schnitt 3,77 Millionen Menschen Im Gesamtmarkt kam die Übertragung auf 32,8 Prozent Marktanteil, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden starke 20,5 Prozent ermittelt. Zurückliegenden Sommer wurden die Sommerspiele vor rund 2,1 Millionen Zusehenden eröffnet, die Quoten gesamt und in der Zielgruppe lagen damals bei 23 und 19 Prozent.

Auch bei Eurosport lief die Übertragung des Openings besser als zurückliegenden Sommer. Rund 130.000 Menschen sahen hier nach 13 Uhr im Schnitt zu. 1,1 Prozent Marktanteil insgesamt resultierten daraus, 1,6 Prozent wurden bei den Umworbenen gemessen. In der klassischen Zielgruppe erreichte die Eröffnung im Vergleich mit den Sommerspielen doppelt so hohe Werte.

Das ZDF erreichte mit 18,6 Prozent Marktanteil beim Publikum ab drei Jahren entsprechend den mit Abstand höchsten Tagesmarktanteil – was nicht nur an dem Sportevent lag, sondern auch an der erneut sehr starken Primetime. Der ab 20:15 Uhr gesendete "Staatsanwalt" bescherte dem öffentlich-rechtlichen Sender diesmal 6,83 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer und somit den besten Wert der laufenden Staffel. Bei den 14- bis 49-Jährigen kam die Serie angesichts von 11,2 Prozent sogar auf einen generellen Rekord. Bisweilen hatte das Format an besten Tagen die 10-Prozent-Marke knapp überboten.

"SOKO Leipzig" lockte nach 21:15 Uhr 5,8 Millionen Menschen an (19,9%). Auf 3,74 und 1,84 Millionen kamen schließlich am späteren Abend noch "heute-show" und "ZDF Magazin Royale" – beide Formate waren besonders bei den 14- bis 49-Jährigen gefragt. In dieser Gruppe erreichten sie ab 22:45 Uhr und 23:20 Uhr 16,9 und 15,6 Prozent.  

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV