Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Nachdem der Krieg in der Ukraine im März die Marktanteile der Nachrichtensender enorm in die Höhe getrieben hatte, ging es für die News-Angebote im April wieder ein Stück runter - wobei der Krieg ja bekanntlich leider nicht vorbei und auch das Informations-Interesse damit noch über dem Normalniveau liegt. Besonders stark war im März ntv nach oben geschossen, als man wohl auch von den vielen Parallel-Ausstrahlungen mit RTL profitierte. Dementsprechend ging's dort nun aber auch besonders deutlich wieder runter: Bei den 14- bis 49-Jährigen sank der Marktanteil um 0,8 Prozentpunkte auf 1,4 Prozent - was immer noch 0,2 Prozentpunkte mehr waren als im April vergangenen Jahres. Beim Gesamtpublikum betrug das Minus einen halben Prozentpunkt auf nun 1,3 Prozent, auch das war mehr als ein Jahr zuvor.

Beim Gesamtpublikum lag ntv damit weiterhin vor Welt, das 1,1 Prozent erreichte - doch beim jungen Publikum gab es einen Wachwechsel unter den Nachrichtensendern. Bei Welt fiel das Minus im Vergleich zum Vormonat mit -0,3 Prozentpunkten nämlich deutlich geringer aus, mit 1,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lag der Springer-Sender damit deutlich vor dem Kölner Konkurrenten. Der Vorjahreswert wurde um 0,3 Prozentpunkte übertroffen. Besonders gefragt war Welt dabei tagsüber: In der Live-Schiene zwischen 6 und 20 Uhr lag der durchschnittliche Marktanteil sogar bei 2,0 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen, ntv kam hier auf 1,5 Prozent. Bei Welt freut man sich obendrein noch über einen guten Monat für N24 Doku, das in der klassischen Zielgruppe auf 0,5 Prozent zulegen konnte.

Im Vergleich zum März rückläufig waren die Quoten unterdessen auch bei den anderen Nachrichtensendern. Tagesschau24 erreichte 0,6 Prozent bei Jung und Alt und damit 0,1 Prozentpunkt weniger als im Vormonat. Trotzdem war es der zweiterfolgreichste Monat in der Geschichte des Senders. Auch Bild verlor wieder leicht an Boden und kam auf 0,2 Prozent Marktanteil bei Jung und Alt, bei den 14- bis 49-Jährigen waren es im März noch 0,3 Prozent gewesen. Phoenix lag bei 1,0 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum und 0,9 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen und damit jeweils 0,1 Prozentpunkt unter dem Vormonatswert.

    Marktanteil
14-49
+/-
Vormonat
+/-
Apr 21
Marktanteil
gesamt
Nitro 2,1 ±0 +0,2 1,9
ZDFinfo 2,1 +0,1 ±0 1,8
ZDFneo 1,9 +0,2 -0,1 2,6
DMAX 1,8 +0,2 ±0 1,1
ProSieben Maxx 1,7 -0,1 ±0 0,8
Sat.1 Gold 1,6 +0,1 +0,3 2,2
Welt 1,6 -0,3 +0,4 1,1
Super RTL 1,6 ±0 -0,2 1,1
n-tv 1,4 -0,8 +0,2 1,3
RTLup 1,3 -0,1 +0,1 2,0
Comedy Central 1,3 +0,1 +0,2 0,3
kabel eins Doku 1,2 ±0 ±0 0,8
sixx 1,2 ±0 -0,1 0,7
Disney Channel 1,1 +0,1 ±0 0,7
TLC 1,1 +0,1 +0,3 0,6
Tele 5 1,0 +0,1 +0,1 1,0
Phoenix 0,9 -0,1 ±0 1,0
KiKa 0,9 ±0 -0,2 0,7
3sat 0,8 +0,1 ±0 1,3
Arte 0,8 -0,1 ±0 1,1
tagesschau24 0,6 -0,1 +0,2 0,6
Sport1 0,6 +0,1 +0,1 0,5
Vox Up 0,6 +0,1 +0,3 0,4
One 0,5 ±0 -0,2 1,0
N24 Doku 0,5 +0,1 ±0 0,3
Servus TV 0,4 +0,1 +0,1 0,4
Nickelodeon 0,4 ±0 ±0 0,2
Deluxe Music 0,4 -0,1 -0,1 0,2
Eurosport1 0,3 +0,1 +0,1 0,4
Toggo Plus 0,3 ±0 -0,1 0,2
HGTV 0,3 ±0 +0,1 0,2
Bild 0,2 -0,1 0,2
MTV 0,2 ±0 ±0 0,1
Sky Sport News HD 0,1 ±0 -0,1 0,1
ARD alpha 0,1 ±0 -0,1 0,1

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vormonat bzw. zum Vorjahresmonat an. Quelle: DWDL.de-Recherche / AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.4, 01.04.2022-30.04.2022

Rekorde gab's anderswo zu vermelden: Nachdem Vox Up schon in den ersten drei Monaten des Jahres klar über den Vorjahreswerten lag, steigerte sich der Sender im April weiter - aufs freilich noch überschaubare Niveau von 0,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Damit hat der Vox-Ableger nun aber immerhin den ARD-Ableger One überholt, der nicht über 0,5 Prozent beim jungen Publikum hinaus kam, insgesamt aber die 1-Prozent-Marke halten konnte.

Einen Rekord-Monat für sein Gesamt-Portfolio verzeichnet Warner Bros. Discovery. Der Frauen-Sender TLC konnte nochmal den im Februar aufgestellten Rekord-Wert von 1,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen erzielen, der Männersenders DMAX legte um 0,2 Prozentpunkte auf 1,8 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen zu und zog damit wieder an ProSieben Maxx vorbei. Und bei Tele 5 stand erstmals seit November wieder eine 1 vor dem Komma, 1,0 Prozent waren es bei Jung und Alt gleichermaßen. Inklusive Eurosport1 und Home & Garden TV erreichte das gesamte Free-TV-Portfolio von Warner Bros. Discovery so 4,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen.

Super RTL fällt auf Tiefstwert - und bleibt nur dank Toggo Plus vorn

Im Kindermarkt lief der April für Super RTL nicht gut. Inklusive des Timeshift-Ablegers Toggo Plus erreichte Super RTL tagsüber zwischen 6 und 20:15 Uhr einen Marktanteil von 16,8 Prozent bei den 3- bis 13-Jährigen Kindern - das war ein heftiges Minus von 2,3 Prozentpunkten im Vergleich zum Mai und sogar ein Abschlag von ganzen vier Prozentpunkten im Vergleich zum April 2021 - und für Super RTL in jedem Fall der schwächste Wert seit vielen Jahren. Glück im Unglück: Der öffentlich-rechtliche Kika verlor im Vegleich zum März ebenso stark und blieb mit 15,9 Prozent Marktanteil somit dahinter. 

Das allerdings gilt nur, wenn man Super RTL und Toggo Plus zusammen betrachtet - denn ohne Toggo Plus stünde Super RTL nicht nur hinter dem Kika, sondern fiele erstmals überhaupt sogar hinter den Disney Channel zurück, der zwar im Vergleich zum März ebenfalls leicht verlor, aber mit 13,2 Prozent Marktanteil bei den Kindern trotzdem weit über dem Vorjahres-Wert lag. Dazu beigetragen hat, dass Disney mit "GhostForce" am Vorabend die Marktführung errang, stark gestartet ist auch "Der Geist und Milly McGee", in der Daytime stachen "Bluey", "Micky Maus: Spielhaus" und "Spidey und seine Super-Freunde" heraus.

  MA 3-13
(6:00-20:15)
+/-
Vormonat
+/-
Apr 21
Super RTL inkl. Toggo Plus 16,8 -2,3 -4,0
Kika 15,9 -2,3 -1,4
Disney Channel 13,2 -0,3 +2,0
Nickelodeon 5,0 -0,1 -0,2

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vormonat bzw. zum Vorjahresmonat an. Quelle: DWDL.de-Recherche / AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.4, 01.04.2022-30.04.2022

WDR und RBB bleiben die großen Verlierer unter den Dritten

Die Dritten waren zusammengenommen im April wieder etwas gefragter als im März, der den schwächsten Monat seit dem letztjährigen Sommer markiert hatte. In Summe steigerten sich die Dritten nun wieder auf 13,3 Prozent Marktanteil bundesweit. Am meisten tärgt dazu der NDR bei, der allein auf einen bundesweiten Marktanteil von 2,6 Prozent kommt. Das liegt zum Einen natürlich am großen Sendegebiet des NDR, zum Anderen aber auch daran, dass der NDR dort ziemlich erfolgreich ist und mit 7,9 Prozent Marktanteil auf Rang 2 im Dritten-Ranking liegt. Nur der MDR ist weiterhin erheblich erfolgreicher, auch wenn in diesem Jahr die 10-Prozent-Marke einfach nicht fallen mag.

Die großen Verlierer der letzten Monate sind unter den Dritten hingegen WDR und RBB. Der WDR lag im April 2022 mit 6,1 Prozent Marktanteil im eigenen Sendegebiet heftige 1,3 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert, der RBB verzeichnete einen ähnlich starken Rückgang um 1,2 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent. Dass es im Vergleich zum März nicht noch weiter bergab ging, ist da nur ein schwacher Trost.

  MA Sendegebiet
ab 3
+/-
Vormonat
+/-
Apr '21
MA ab 3  bundesweit MA 14-49 
bundesweit
MDR 9,9 +0,4 -0,1
2,1 0,8
NDR 7,9 ±0 -0,2
2,6 1,1
BR 7,7 +0,2 +0,2 2,0 0,8
SWR 6,6 -0,1 -0,3
2,1 0,7
HR 6,3 ±0 -0,2
1,1 0,5
WDR 6,1 ±0 -1,3
2,2 1,1
RBB 5,1 ±0 -1,2
1,1 0,6

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vormonat an. Quelle: DWDL.de-Recherche / AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.4, 01.04.2022-30.04.2022

So lief der April im Pay-TV

Die von Sky Media vermarkteten Sender haben im April zusammen starke 5,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen erzielt, das war ein ähnliches Niveau wie im Jahr zuvor. Die größten Quoten-Hits steuerte einmal mehr die Fußball-Bundesliga bei: Die Partie zwischen dem FC Bayern und dem BVB erreichte 1,78 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Richtig gut liefen aber auch die Formel1-Übertragungen, das Rennen aus Imola sahen bei Sky 800.000 Personen, bemerkenswert aber auch die Gesamtreichweite von 660.000 für da Premier-League-Spiel zwischen ManCity und Liverpool. Im Entertainment-Bereich erreichte eine "Bull"-Folge auf 13th Street die höchste Reichweite mit 140.000 Zuschauerinnen und Zuschauern. Bei den 14- bis 49-Jährigen lag hier eine "Terra X"-Folge vorn, die bei History lief und dort zur Mitttagszeit stolze 2,8 Prozent Marktanteil erzielte. Meistgesehener Film war "Old" (140.000) knapp vor "Don't Breathe 2".

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV